ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:34 Uhr

Schienenersatzverkehr
Bahnverkehr wegen Bombenentschärfung in Neuruppin eingeschränkt

Neuruppin. Neuruppin bereitet sich auf die Entschärfung einer Weltkriegsbombe vor. Bis zu 7000 Menschen mussten am Freitagmorgen ihre Wohnungen verlassen. Seit acht Uhr darf sich niemand mehr im Sperrkreis aufhalten.

„Bisher lief alles nach Plan, die ersten Straßensperren werden eingerichtet“, sagte eine Sprecherin der Stadtverwaltung. Auch der Transport der mobilitätseingeschränkten Menschen sei soweit planmäßig verlaufen.

Erfahrungsgemäß soll es etwa zwei Stunden dauern, den gesperrten Bereich auf verbliebene Menschen zu kontrollieren. Anschließend werde der Kampfmittelräumdienst mit der Arbeit beginnen. Im Sperrkreis befinden sich mehrere Schulen und Kitas, diese bleiben den Angaben zufolge geschlossen.

Auch die Bahn kündigte Einschränkungen an, da der Bahnhof Neuruppin West und ein Stellwerk im Sperrkreis liegen. So fallen Züge der Linien RE 6, RB 55 und RB 11 abschnittsweise aus. Ein Ersatzverkehr ist eingerichtet, die Bahn rechnete damit, den Betrieb gegen 14 Uhr wieder aufnehmen zu können.

Die 250-Kilo-Bombe war bei Sondierungsarbeiten in einem Gebiet mit Kleingewerbe und Kleingärten entdeckt worden. Sie liegt laut Kampfmittelbeseitigungsdienst in drei Metern Tiefe und wurde am Mittwoch freigelegt und näher untersucht.

(dpa/uf)