| 02:38 Uhr

Abschreiben im Landtag

Die "Copy und Paste"-Funktion ist beim Schreiben von Texten zuweilen ganz nützlich. Man kann einen Absatz aus einem Manuskript kopieren und an einer anderen Stelle wieder einfügen. iwe1

Allerdings: Man sollte sich dabei tunlichst nur bei eigenen Texten bedienen. Ansonsten macht man das, was man in der Schule schlicht als "Abschreiben" bezeichnete.

Im Brandenburger Landtag freilich wird das alles nicht so eng gesehen. Da stellte die CDU kürzlich eine Reihe von "Kleinen Anfragen" zum Zustand der Landesstraßen in den einzelnen Landkreisen. Am 9. Juni reichte die Fraktion eine Anfrage zu Elbe-Elster ein, am 14. Juni zu Potsdam-Mittelmark und der Prignitz.So ging es weiter, Kreis für Kreis, bis auch die letzte "Kleine Anfrage" am 26. Juli zur kreisfreien Stadt Cottbus auf den Weg geschickt worden war. Und für eine bessere Vergleichbarkeit begannen alle Anfragen mit folgendem, immer identischen Text: "Das Land Brandenburg verfügt über ein umfangreiches Netz an Landesstraßen. Angesichts ausbleibender Investitionen in die landeseigene Straßeninfrastruktur verschlechtert sich der Zustand dieser Straßen jedoch immer mehr. Hiervon sind in besonderer Weise die Straßen des Grünen Netzes betroffen." Es folgten immer dieselben Fragen: danach, wie viele Kilometer der Landesstraßen dem Grundnetz zugeordnet seien oder nach dem Zustand der Straßen und Brücken.

Nur zum Landkreis Märkisch-Oderland reichten die Christdemokraten keine eigene Anfrage ein. Denn am 20. Juli tauchte in der Parlamentsdokumentation plötzlich eine Anfrage der AfD-Abgeordneten Andreas Kalbitz und Franz-Josef Wiese auf.

Sie begann mit den Worten "Das Land Brandenburg verfügt über ein umfangreiches Netz an Landesstraßen. Angesichts ausbleibender Investitionen in die landeseigene Straßeninfrastruktur verschlechtert sich der Zustand dieser Straßen jedoch immer mehr. Hiervon sind in besonderer Weise die Straßen des Grünen Netzes betroffen." Und auch ansonsten enthielt sie exakt dieselben Fragen wie die Anfrageserie der CDU. Nur der Name des Landkreises wurde, immerhin orthografisch korrekt und an der richtigen Stelle in der Anfrage eingefügt.

Aber so ist es eben - im Leben und auch in der Politik: Wer keine eigenen Ideen hat, nutzt eben mal schnell "Copy und Paste".