Das war ein irres Schuljahr für den Nachwuchs auch in der Lausitz und ganz sicher auch für die Eltern. Es waren aber nicht nur die Jüngsten, von denen ab Mittel März 2020 viele unter corona-bedingten Schulschließungen litten.
Wer die Schule in diesem Frühjahr abgeschlossen hat, hatte bestimmt ganz andere Vorstellungen von der Prüfungszeit und vor allem von den bisher meist eher freudbetonten und leichten Wochen danach. Schließlich ging es wie in jedem Jahrgang für die meisten Schüler noch mal um viel. Ist das Abitur oft eine wichtige Grundlage dafür, wie der weitere Lebensweg aussieht. Aber es galten Abstandsregeln statt rauschender Abi-Ball und Reisebeschränkungen statt ausgelassener Abschieds-Tour.
Trotzdem haben die meisten die aufregende Zeit irgendwie sehr souverän gemeistert. Denn die landesweite Abitur-Durchschnittsnote beträgt in Brandenburg – wie übrigens in den Vorjahren auch – 2,3. Von den insgesamt 9575 zur Prüfung angetretenen Schülerinnen und Schüler haben 9.023 die Allgemeine Hochschulreife erfolgreich erlangt (95,45 Prozent). 231 brandenburgische Abiturientinnen und Abiturienten haben im zurückliegenden Schuljahr 2019/20 ihr Abitur mit der Traumnote 1,0 bestanden. Die Gesamtergebnisse im Abitur 2020 weichen sowohl in Brandenburg wie auch im Freistaat Sachsen nicht von den Ergebnissen der Vorjahre ab.

Ergebnisse in den sächsischen Gymnasien

Im dritten Jahr in Folge hielten Sachsens Abiturienten den Notendurchschnitt sogar bei 2,2. Insgesamt haben im Freistaat 10.225 der 10.507 zur Prüfung zugelassenen Abiturienten an allgemeinbildenden Gymnasien, Abendgymnasien und Kollegs erfolgreich an den Abiturprüfungen teilgenommen. Damit erlangten im Land 97,4 Prozent die Allgemeine Hochschulreife.

Der Ausblick für das Studium

Auch im kommenden Herbst werden wohl noch viele Studierende, zu Hause auf Bildschirme starren, statt mit ihren Kommilitonen im Hörsaal zu sitzen. Es wird schwer neu Freunde kennenzulernen in der Mensa. Lerngruppen dürften noch immer die Ausnahme statt die Regel sein.
Seit 1. Juli haben die Bewerbungsportale bei der Stiftung für Hochschulzulassung geöffnet. Die Bewerbungsfrist für Neuabiturienten für das Zentrale Verfahren endet für das Wintersemester am 20. August 2020.
Angesichts der vermutlich auch im Herbst noch geltenden Abstandsregeln und Hygienevorschriften sollen Lehrveranstaltungen im Wintersemester voraussichtlich nur eingeschränkt an den Hochschulen stattfinden können. Länder und Hochschulen stellen sich daher bisher auf einen Mix aus Digital- und Präsenzlehre ein, der den spezifischen Bedürfnissen der Hochschulen, der Fächer und der jeweils notwendigen Lehr- und Lernformate lageabhängig Rechnung tragen.