Vor einem Jahr wurde der achtspurige Autobahnabschnitt der A10 zwischen den Autobahn-Dreiecken Potsdam und Nuthetal fertig gestellt – jetzt sind Nacharbeiten geplant. Wie die Firma Deges – die mit den Arbeiten beauftragt ist – am Mittwoch mitteilt, ist die Anschlussstelle (AS) Michendorf-Nord von Montag, 26. Juli, bis einschließlich Freitag, 6. August, gesperrt.
Grund für die Einschränkung ist die Sanierung der Straßendecke auf der Kreuzung der Rampe der Ausfahrt Michendorf-Nord mit der Bundesstraße 2. Während der Arbeiten wird der Verkehr auf der B 2 halbseitig mit Hilfe einer Baustellenampel vorbeigeführt.
Wie Lutz Günther von der Deges mitteilt, ist die Ausfahrt von der A 10 vom AD Nuthetal kommend sowie die Auffahrt auf die A 10 in Fahrtrichtung AD Potsdam dann nicht möglich. Umleitungen werden ausgeschildert und führen über die AS Saarmund (A 115) und die AS Ferch (A 10). Die AS Michendorf-Süd bleibt weiterhin nutzbar.

Sanierung war planmäßig auf 2021 geschoben worden

Die Sanierung der Straßendecke sei aufgrund ihres Zustandes bereits vor Erweiterung der A 10 planmäßig vorgesehen gewesen, so Günther. Sie wurde aber auf einen Zeitpunkt nach Abschluss der Arbeiten an der A 10 verschoben. Eine Umsetzung im direkten Zusammenhang mit den Arbeiten an der A 10 war nicht möglich. Dies hätte die im Zuge der Erweiterung der A 10 ohnehin angespannte Verkehrslage weiter belastet.
Vier Jahre lang wurde auf der südlichen A 10 gebaut. Rund 150 Millionen Euro hatte der Bund in den achtspurigen Ausbau der A 10 investiert. Zum Ausbau gehörte neben den Knotenpunkten AS Michendorf und AS Ferch, dem Bau zweier Brücken für die Bahn und einer Fußgänger- und Radfahrbrücke auch der Ausbau der Tank- und Rastanlage Michendorf-Süd mit der Erweiterung von 50 Stellplätzen auf 180 Pkw- und 160 Lkw-Stellplätze.