| 02:38 Uhr

300 Millionen Euro in Deiche investiert

FOTO: dpa
Eisenhüttenstadt. Nach der Oderflut vor 20 Jahren sind nach Angaben der Landesregierung in Brandenburg fast 300 Millionen Euro für den Hochwasserschutz ausgegeben worden. "Wir haben erheblich in den Deichbau investiert und geben den Flüssen mehr Raum", sagte Woidke am Samstag bei einer Gedenkveranstaltung des Kreises Oder-Spree und der Landesregierung in Eisenhüttenstadt. dpa/roe

Aus der Flut seien wichtige Lehren gezogen worden. Bislang seien 162 der 185 Kilometer Deiche an der Oder verstärkt worden. Das Land, der Bund und die EU hätten dazu 287 Millionen Euro gezahlt. "Obwohl die Oderflut 20 Jahre zurückliegt, sind die Bilder noch sehr präsent: die vollgelaufene Ziltendorfer Niederung, die überschwemmte Ernst-Thälmann-Siedlung, die geflutete Ortschaft Aurith, die im Wasser stehenden Häuser im Fürstenberger Kietz", erklärte Woidke.