ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:05 Uhr

2005 gab es bisher reichlich Wasser für Lausitzer Seenkette

Görlitz.. Die Flutung der Tagebaurestlöcher in der Lausitz ist in den zurückliegenden Wochen deutlich vorangekommen.

In den ersten beiden Monaten dieses Jahres floss fast so viel Wasser in die Seen wie im gesamten Jahr 2004, erklärte gestern der Leiter der Flutungszentrale Lausitz des Bergbausanierers LMBV, Eckhard Scholz. 61 Millionen Kubikmeter waren es im Januar und Februar insgesamt, 65 Millionen im Gesamtjahr 2004. Ein Jahr zuvor füllten lediglich 64 Millionen Kubikmeter die Seenkette. Aktuell sorgen das frostige Wetter und die entsprechend niedrigen Wasserstände in den Flüssen dafür, dass wieder weniger Wasser in die Seen abgezweigt werden kann.
Scholz erhofft sich bei einsetzendem Tauwetter aber einen weiteren Schub für die Flutung der Tagebaurestlöcher. Dann könnte der schmelzende Schnee das Wasser in den Flüssen der Region deutlich ansteigen lassen. (dpa/ta) Informationen im Internet: www.lmbv.de