ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 21:30 Uhr

Brandenburg
„Horizonte 2018“, der BER und das Jahrzehnt der Investitionen

Kammer-Neujahrsempfang in der Nähe des BER: Ministerpräsident Dietmar Woidke, HWK-Präsident Peter Dreißig (l.) und HWK- Hauptgeschäftsführerin Knut Deutscher (r).
Kammer-Neujahrsempfang in der Nähe des BER: Ministerpräsident Dietmar Woidke, HWK-Präsident Peter Dreißig (l.) und HWK- Hauptgeschäftsführerin Knut Deutscher (r). FOTO: Christian Taubert
Schönefeld/Cottbus. Ministerpräsident Woidke orientierte beim Kammer-Neujahrsempfang auf Gemeinwesen und Wirtschaft. HWK-Präsident warnt vor überstürztem Kohleausstieg. Von Christian Taubert

Als sich Brandenburgs Kammern im Jahre 2010 auf einen gemeinsamen Neujahrsempfang unter dem Titel „Horizonte“ (siehe Info) einigten, hatten sie sich auch auf den dauerhaften Veranstaltungsort Flughafen BER verständigt. Darauf wird die RUNDSCHAU durch einen Insider aufmerksam gemacht, der die Einladung zu „Horizonte 2018“ mit einem „endlich“ kommentierte. Denn die in diesem Jahr den Neujahrsempfang von 15 Kammern organisierende Handwerkskammer (HWK) Cottbus hatte „in die Mitte Brandenburgs, ins Conference Center des Holiday Inn am Flughafen Berlin-Schönefeld“ geladen.

Ob es bei der Örtlichkeit bleibt oder der Dialog von Wirtschaft und Politik zum Jahresauftakt künftig noch dichter an den BER heranrückt, blieb offen. Ohnehin soll es noch mehr als weitere zwei Jahre dauern, bis der neue Airport abhebt. Auf Brandenburgs konjunkturelle Entwicklung trifft das Bild des Abhebens aber längst zu. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) konnte nach dem Stadtempfang am Abend zuvor in Cottbus auf eine „gute wirtschaftliche Lage“ verweisen und fügte hinzu: „Vor uns liegt ein Jahrzehnt der Investitionen. Die Landesregierung steht zu ihrer Verantwortung.“

Der Regierungschef, den vier Minister seines Kabinetts begleiteten, unterlegte diese Aussage jüngst vor Unternehmern mit dem Hinweis auf zusätzliche Investitionen von mehr als 100 Millionen Euro im Nachtragshaushalt für 2018. Sie kämen Straßen, Nahverkehr, Schulen und Kitas, Sport und Kultur, Krankenhäusern und Feuerwehren zugute und förderten das Gemeinwesen und damit auch den Wirtschaftsstandort Brandenburg. In Schönefeld würdigte er ausdrücklich, dass die Konjunkturumfragen der Kammern auch stärkere Investitionen in die Beschäftigten in Aussicht stellen würden. „Faire Löhne, sichere Verträge, mehr betriebliche Aus- und Weiterbildung sowie familienfreundliche Dienstmodelle sind nicht nur möglich, sondern auch dringend notwendig“, betonte Woidke. Außerdem begrüßte er den branchenübergreifenden Zusammenschluss von Unternehmen, Kammern und Verbänden Brandenburgs und Berlins zu einer „Allianz der Wirtschaft“.

Strukturwandel, Arbeitsmarkt und Nachwuchskräfte – diese Themen bestimmten „Horizonte 2018“. Vor mehr als 400 Gäste agierten Thomas Schwierzy, Präsident des Landesverbandes der Freien Berufe, und Gastgeber Peter Dreißig. Der Cottbuser HWK-Präsident, der eine Reihe von Parlamentariern aus Bundes- und Landtag begrüßen konnte, rügte erneut, dass der Kohleausstieg in den Jamaika-Sondierungen zu einem Pokerspiel verkommen gewesen sei. „Aus macht-taktischen Gründen sollte der Wohlstand einer ganzen Region mit 8000 gut bezahlten Industriearbeitsplätzen aufs Spiel gesetzt werden“, sagte Dreißig und drückte die Hoffnung aus, dass in den laufenden Sondierungen ein überstürzter Kohleausstieg vom Tisch ist.

Peter Dreißig ließ in seinem Grußwort dennoch keine Zweifel, „dass die Wirtschaft im Land Brandenburg trotz großer Turbulenzen im politischen Berlin auf dem Kurs geblieben ist“. Die Prognosen für das Jahr würden darauf hindeuten, dass sich das Wachstum fortsetzt. Wichtig sei jetzt, dass wir eine handlungsfähige Bundesregierung bekommen, die den Konjunkturmotor nicht abwürgt und Wahlversprechen „wie den Abbau von Mittelstandsbauch und kalter Progression erfüllt“.

An die Unternehmerinnen und Unternehmer gewandt, betonte der HWK-Präsident: „Wir brauchen Spielraum, um in Mitarbeiter, Produktion oder Gebäude zu investieren. Selbstständigkeit muss sich lohnen, sonst macht es keiner mehr.“

Zum Neujahrsempfang „Horizonte 2018“ von 15 Brandenburger Kammern hat duie HWK Cottbus diesmal nach Schönefeld geladen.
Zum Neujahrsempfang „Horizonte 2018“ von 15 Brandenburger Kammern hat duie HWK Cottbus diesmal nach Schönefeld geladen. FOTO: Ch. Taubert/Medienhaus Lausitzer / LR