| 13:32 Uhr

13 Jahre lang Haft für Alyssas Mörder

Maurice M (21) vor der Urteilsverkündung
Maurice M (21) vor der Urteilsverkündung FOTO: Jan Siegel
Cottbus. Die Jugendstrafkammer des Landgerichts in Cottbus hat am Donnerstag im Prozess um den Tod der 14-jährigen Alyssa aus Eichwalde (Dahme-Spreewald) den heute 21-jährigen Angeklagten wegen Mordes zu einer Haftstrafe von 13 Jahren und sechs Monaten verurteilt. Jan Siegel

Die Richter sehen es als erwiesen an, dass Maurice M. das Mädchen am 18. November 2013 mit insgesamt 78 Messerstichen brutal umgebracht hat. Alyssa und ihr späterer Mörder, der in Nordrhein-Westfalen wohnte, hatten sich einige Monate davor , im Sommer 2013, im Internet über ihre gemeinsame Liebe zu japanischen Manga-Comics kennengelernt.

Was für Alyssa eine von vielen Internetbekanntschaften war, wurde für Maurice M. immer mehr zur Manie. Der Mann, dem ein psychiatrischer Gutachter im Prozess eine narzisstische Persönlichkeitsstörung attestiert hatte, besuchte Alyssa in Eichwalde und bedrängte sie.
Nachdem das Mädchen auch mit Unterstützung durch ihre Eltern die Beziehung beendet hatte, lauerte ihr Maurice M. einen Tag später in der Nähe des Eichwalder S-Bahnhofes auf. Es kam zum Streit, der in einem Blutbad endete.

Videoslideshow - 1 Jahr nach dem Verbrechen

Der Fall Alyssa – eine Chronik

18. November 2013 - Das Mädchen wird niedergestochen

Das Mädchen wird am Nachmittag in der Nähe des S-Bahnhofs Eichwalde niedergestochen.Der mutmaßliche Täter flüchtete über die Schienen, drohte, sich umzubringen.Er kann wenig später von der Polizei festgenommen werden.Die Polizei ist noch bis zum späten Abend am Tatort und sichert Spuren.

19. November 2013 - Einen Tag nach dem Verbrechen

Einen Tag nach dem Verbrechen ist man in Eichwalde geschockt.Die 14-jährige Alyssa wird von ihren Mitschülern als "ruhiges und extrem liebes" Mädchen beschrieben.Die Staatsanwaltschaft gibt zu dem Fall keine Auskünfte.Wahrscheinlich war es nach einem Streit zu der Messerattacke gekommen. Der 20-jährige Täter fühlte seine Liebe nicht erwidert.Im Internet wird eine Gedenkseite für Alyssa eingerichtet. Auch auf Facebook bekunden viele Betroffene ihre Trauer und Fassungslosigkeit.Opfer und Täter haben sich im Internet kennengelernt und gechattet. Beide verbindet eine Leidenschaft für Mangas, japanische Zeichentrickfiguren.

20. November 2013 - Der Beschuldigte sitzt in Untersuchungshaft

Der Beschuldigte sitzt in Untersuchungshaft in der JVA Wriezen. Dort sitzen hauptsächlich Straftäter, die nach dem Jugendstrafrecht beurteilt werden.Ein Bekannter von Alyssa hat versucht, das Mädchen vor dem Angriff zu schützen. Dabei wurde der 14-jährige Junge auch verletzt.In der Schule, die Alyssa besuchte, bietet man die Hilfe von Seelsorgern an.Viele Eichwalder sind wegen der Tat verunsichert. Der Sportverein, der sein Trainingsgelände in unmittelbarer Tatort-Nähe hat, sagt Trainingseinheiten und Fußballspiele ab.Die Gemeinde hält gemeinsam mit einem Seelsorger Kontakt zur Familie von Alyssa.

7. Dezember 2013 - Bewegende Trauerfeier

Bei einer bewegenden Trauerfeier nehmen Verwandte, Bekannte und Freunde Abschied von der 14-Jährigen. Rund 200 Menschen kommen.Die Mutter des Mädchens lässt Briefe vorlesen, spricht aber nicht selbst.Die Gemeinde und die Opfervertretung der Weiße Ring haben ein Spendenkonto für die Familie von Alyssa eingerichtet.

27. März 2014 - Anklage wird erhoben

Vier Monate nach der tödlichen Messerattacke wird Anklage erhoben. Der mutmaßliche Täter muss sich vor dem Landgericht Cottbus wegen Mordes verantworten. Wann der Prozess beginnt steht noch nicht fest.

18. August 2014 - Der Prozess Startet

Vor dem Landgericht Cottbus startet der Mordprozess gegen den 20-jährigen Maurice M.

18. August - Der Prozess

Dramatische Szenen im Gerichtssaal: Als die Anklage verlesen wird, kann die Mutter von Alyssa ihre Tränen nicht zurückhalten. Der Täter hat bei seiner Attacke 78 Mal auf die 14-jährige Alyssa eingestochen.

5. September - Eine Erklärung

Der Angeklagte lässt eine Erklärung vorlesen in der er die Tat gesteht. Außerdem bittet er die Eltern um Verzeihung und zahlt an ein anderes Opfer ein Schmerzensgeld.

15. September - Schulkameraden

Die Schulkameraden des Angeklagten Maurice M. zeichnen ein Bild eines Einzelgängers, der aber zu agressiven Ausbrüchen neigt und davon spricht, Ausländer und Feinde zu vergasen oder abzustechen.

17. September - Verhörung der Lehrer

Lehrer des Angeklagten werden verhört. Maurice M. wird als ruhig und zurückhaltend beschrieben. Kurz vor der Tat hat er oft im Unterricht gefehlt und das unter anderem mit einer Krankheit entschuldigt.

9. Oktober - Erschreckende Erkenntnisse

Erschreckende Erkenntnisse am fünften Prozesstag im Fall Alyssa.Der Angeklagte Maurice M. hat am Tat-Tag wahrscheinlich stundenlang auf sein Opfer in Eichwalde gewartet. Zwei Zeugen wollen den mutmaßlichen Mörder bereits Stunden vor der tödlichen Messerattacke gesehen haben.

4. November - Fortsetzung im Landgericht Cottbus

Der Prozess um die getötete Alyssa aus Eichwalde ist vor dem Landgericht Cottbus fortgesetzt worden. Allerdings handelte es sich um einen Pro-Forma-Termin, um eine längere Pause zu überbrücken. Zuletzte wurde Anfang Oktober verhandelt, der nächste Termin ist am 17. November. Einen Tag vor Alyssas erstem Todestag.

18. November - Der siebte PRozesstag

Am siebten Prozesstag im Mordfall Alyssa haben Freunde des getöteten Mädchens ausgesagt. Vor dem Landgericht Cottbus haben sie Alyssa als liebevollen und einfühlsamen Teenager beschrieben. Alyssa war von dem Angeklagten gestalkt worden. Vor einem Jahr wurde sie in Eichwalde brutal getötet.

25. November - Polizisten schildern fund der Leiche

Polizisten schildern dramatische Szenen - Der achte Prozesstag im Fall Alyssa hat der Mutter des getöteten Mädchens schwer zugesetzt. Als Polizisten schilderten, wie sie den Tatort und die Leiche der erst 14-Jährigen vorfanden, musste sie den Gerichtssaal verlassen – zu drastisch waren die beschriebenen Szenen.

28. November - Mord war geplant

Maurice M. hat Mord an Alyssa offenbar geplant - Am neunten Prozesstag im Mordfall Alyssa haben am Freitag Kriminalpolizisten vor dem Landgericht Cottbus ausgesagt. Ihre Schilderungen lassen den Schluss zu, dass der Angeklate Maurice M. die Tat offenbar geplant hat. In einem Abschiedsbrief hat er nicht nur von seinem Tod, sondern vom gemeinsamen Tod geschrieben.

5. Dezember - Sie war nicht die Einzige

Mordfall Alyssa: Sie war nicht die Einzige - Der zehnte Prozesstag im Mordfall Alyssa hat neue Erkenntnisse gebracht. Offensichtlich war die 14-Jährige nicht das erste Mädchen, das der mutmaßliche Mörder Maurice M. im Internet kennengelernt hat. Mit 16 Jahren verschwand er wochenlang, um eine Internetbekanntschaft zu besuchen. Zeugenaussagen formen langsam ein Bild seiner Persönlichkeit.

12. Dezember - Fassungslose Notärztin

Fassungslose Notärztin beim Alyssa-Prozess - Als die Notärztin von dem Einsatz an jenem 18. November 2013 berichtet und ihre Stimme immer wieder versagt, wird allen im Gerichtssaal klar, wie grausam das junge Mädchen zugerichtet war. So etwas, sagt die Ärztin, habe sie "noch nie erlebt". Umso unangemessener habe sie das Verhalten des Angeklagten gefunden.

15. Dezember - Brutalität mit nichts vergleichbar

Gerichtsmediziner: Brutalität mit nichts vergleichbar. Am 12. Prozesstag im Mordfall Alyssa hat am Montag in Cottbus der Gerichtsmediziner ausgesagt. Er bezeichnet die Brutalität der Tat als "mit nichts vergleichbar" und schließt unter anderem auch deswegen aus, dass die Tat im Affekt begangen wurde.

19. Dezember - Maurice M. hatte Mordphantasien

Maurice M. hatte Mordphantasien - Manipulativ, nicht zur Empathie fähig und Mordphantasien: Der 13. Verhandlungstag im Prozess um den brutalen Mord an Alyssa in Eichwalde hat Erkenntnisse über die Persönlichkeit des Angeklagten Maurice M. gebracht. Eine Chatpartnerin und eine Gefängnispsychologin sagten aus. Offenbar distanziert sich M. von seinem Geständnis.

16. Januar - Entscheidende Phase

Entscheidende Phase im Alyssa-Prozess. Der Prozess um den Mord an der 14-jährigen Alyssa in Eichwalde geht in die entscheidende Phase. Ein Psychologe stellt sein Gutachten über die Persönlichkeit des Angeklagten Maurice M. (21) vor. Das Gutachten entscheidet darüber, ob Maurice M. schuldfähig ist. Im Februar könnte das Urteil in dem spektakulären Mordprozess fallen.

21. Januar - Maurice M. hat eine gestörte Persönlichkeit

Maurice M. hat eine gestörte Persönlichkeit. Spannender Prozesstag im Mordfall Alyssa: Vor dem Landgericht Cottbus haben ein psychologischer Gutachter und eine Sozialpädagogin ausgesagt. Ihr Fazit: Der Angeklagte Maurice M., der die 14-jährige Alyssa mit 78 Messerstichen in Eichwalde getötet haben soll, hat eine Persönlichkeitsstörung.

1. April - Hohe Haftstrafe gefordert

Hohe Haftstrafe im Alyssa-Prozess gefordert: Der Mord an der 14-jährigen Alyssa in Eichwalde hat die Menschen im Ort schwer erschüttert. Die Schülerin war von einer Internetbekanntschaft grausam getötet worden. Am Mittwoch hat die Staatsanwaltschaft ihre Plädoyers gehalten. Sie wirft dem 21-jährigen Maurice M. vor, das Mädchen aus verschmähter Liebe mit Dutzenden Messerstichen ermordet zu haben.

7. April - Kein Plädoyer

Maurice M. ein "feiger und brutaler Mörder": Entgegen der Ankündigung ist heute im Alyssa-Prozess nicht das Plädoyer der Verteidigung gehalten worden. Neuer Termin ist der 27. April. Der Anwalt der Nebenklage, der Alyssas Eltern vertritt, fand in seinem Plädoyer jedoch deutliche Worte. Der angeklagte Maurice M. sei ein "feiger und brutaler Mörder", so Anwalt Sven Peitzner.

27. April - Verteidigung fordert eine Strafe wegen Totschlags

Verteidigung fordert eine Strafe wegen Totschlags: "Es tut mir leid" sind die letzten Worte von Maurice M., die er an das Gericht im Prozess um die erstochene Alyssa aus Eichwalde mit leiser Stimme richtet. Nach langem Prozess haben am Montag die Anwälte des 21-Jährigen ihre Abschlussplädoyers gehalten. Sie sehen weder Heimtücke noch niedere Beweggründe erfüllt, denn das Opfer hätte sich wehren können.