"Wir wollen Bildungswege unabhängig vom Geldbeutel der Eltern machen", sagte Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) am Dienstag nach der Kabinettssitzung, auf der das Ausbildungsförderungsgesetz beschlossen wurde. Die Schüler sollen monatlich 50 oder 100 Euro erhalten. Von Oktober an würden zunächst Schüler der 11. Klassen berücksichtigt. In den Genuss kommen Gymnasiasten mit Hauptwohnsitz Brandenburg, wenn das Einkommen der Eltern mit einem Kind bei 2000 Euro oder mit zwei Kindern bei 2500 Euro liegt. Berücksichtigt werden auch Empfänger von Arbeitslosengeld II und Sozialhilfe und nicht nur Hartz-IV-Bezieher, betonte Platzeck. dpa/ab Seite 5