Innenminister Dietmar Woidke (SPD) hat am Donnerstag Fördergeld in Höhe von 50 000 Euro für das Projekt „Künstliche DNA“ freigemacht, wie ein Ministeriumssprecher mitteilte. Vorausgegangen waren Anträge der Städte Schwedt und Eisenhüttenstadt.

Auch Wertgegenstände in Garagen und Wochenendhäusern können durch die künstliche DNA markiert werden.