Das geht aus dem Jahresbericht "Bevölkerung, Privathaushalte, Familien und Frauen" hervor, den der Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik gestern in der Landeshauptstadt vorstellte.
Dem vergleichsweise hohen Anteil an kinderreichen Familien steht ein ebenfalls überdurchschnittlicher Anteil von Familien mit nur einem Kind gegenüber. Während im Jahr 2005 in 62 Prozent der Familien lediglich ein Kind lebte, waren es bundesweit 51 Prozent.
Zugleich stieg den Angaben zufolge seit 1991 die Zahl der allein lebenden Menschen in Brandenburg. Der Anteil an Single-Haushalten an allen Haushaltstypen erhöhte sich bis 2005 von 26 auf 34 Prozent. Bundesweit lag der Anteil der Ein-Personen-Haushalte 2005 bei 38 Prozent.
Insgesamt lebten Ende 2005 in Brandenburg rund 2,56 Millionen Menschen in 1,22 Millionen Haushalten. Es gab 411 200 Familien mit Kindern. In 65 Prozent der Familien lebten Kinder unter 18 Jahre, bundesweit gab es in 71 Prozent der Familien minderjährige Kinder. (ddp/mb)