„Die Verhandlungen führten zu einer recht deutlichen Tariferhöhung, die angesichts einer historisch niedrigen Inflationsrate an die Grenze des finanziell für das Land Vertretbaren geht“, sagte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Sonntag laut Mitteilung. Auch Finanzminister Christian Görke (Linke) bezeichnete das Ergebnis als „sehr ambitioniert“. Beide begrüßten zugleich, dass es zu einer Einigung gekommen sei.

Am Samstagabend hatten die Tarifbeteiligten in Potsdam ein bundesweites Ergebnis erzielt. Danach werden die Gehälter für die Angestellten rückwirkend zum 1. März 2015 um 2,1 Prozent erhöht, ein Jahr später kommen nochmals 2,3 Prozent hinzu - mindestens aber 75 Euro. Ob Brandenburg den Tarifabschluss auch auf die etwa 38 000 Landesbeamten überträgt, ist noch unklar.