Landesweit würden immer mehr Tiere gesichtet. Der Landesjagdverband rechnet pro Jahr mit einem Plus von 30 Prozent. Zwischen Elbe und Oder leben derzeit nach Angaben des Umweltministeriums 100 Wölfe. Der Süden des Landes gilt mittlerweile als besiedelt.

Seit 2013 regelt ein Wolfsmanagement-Plan Aktionen zum Schutz vor Angriffen der geschützten Tiere und Entschädigungszahlungen. Von 2000 bis Februar 2015 wurden 126 Fälle nachgewiesen. Die Halter wurden insgesamt für 484 Nutztiere - meist Schafe - entschädigt. Seit 2007 flossen rund 74 000 Euro. Für den Schutz gegen Wölfe standen seit 2008 mehr als eine halbe Million Euro an EU-Fördermitteln bereit.