Oberstaatsanwalt Christian Avenarius geht nicht davon aus, dass es sich um einen gezielten Anschlag aus der rechten Szene handelt. Auf Nachfrage sprach er aber von einem "privat motivierten Delikt mit ausländerfeindlicher Prägung". Das Motiv sei eher persönlicher Natur.
Laut Polizei sind die drei Tatverdächtigen im Alter von 20 und 21 Jahren in der Vergangenheit auch wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen auffällig geworden, mehr aber noch durch Gewalttaten. Bisher war nur von zwei mutmaßlichen Tätern die Rede. Einen dritten nahm die Polizei nach der neuerlichen Vernehmung eines bereits inhaftierten Verdächtigen gestern fest. (dpa/mb)