ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:40 Uhr

Brand im Kraftwerk Jänschwalde

Jänschwalde. Große Aufregung am Mittwoch kurz nach 9.30 Uhr im Kraftwerk Jänschwalde: Im Block B raucht es kräftig. Nach ersten Untersuchungen hatte sich ein Transformator entzündet – Einsatz für die Werkfeuerwehr. ani

Mehrere Meter hoch schlagen die Flammen. Dicker Rauch steigt in den Himmel über Block B. Die Feuerwache Jänsch walde wird alarmiert. Löschfahrzeuge der Werkfeuerwehr Schwarze Pumpe rasen über Cottbus nach Peitz. Ehrenamtliche Feuerwehrleute unter den Kraftwerkern eilen herbei. Schnell bekommen sie das Feuer unter Kontrolle, um 9.56 Uhr gilt der Brand als gelöscht. "Ein Großbrand ist das nicht gewesen", sagt Vattenfall-Sprecherin Kathi Gerstner. Menschen seien nicht zu Schaden gekommen. Eine Gefährdung Dritter habe zu keiner Zeit bestanden.

Was genau den Brand verursacht hatte und ob das Gewitter in der Nacht zuvor eine Rolle spielte, wird untersucht. Der Transformator jedenfalls funktioniert nicht mehr, mit hoher Wahrscheinlichkeit muss er ausgetauscht werden. Drei Wochen wird es voraussichtlich dauern, bis die Schäden behoben sind. Solange bleibe Block B außer Betrieb. Engpässe in der Stromversorgung seien nicht zu erwarten. "Im Verbund können die Lausitzer Braunkohlenkraftwerke den Produktionsausfall ausgleichen", sagt Kathi Gerstner.

Die Besuchersperre, die angesichts des Rauchs verhängt worden war, konnte am Mittag kurz vor 13 Uhr aufgehoben werden. Für eine Gruppe Gymnasiasten, die zu einer Kraftwerksführung aus Berlin kam, war das zu spät. "Wir haben ihnen ein Alternativprogramm anbieten können", sagt Martina Weiß, Sprecherin vom Kraftwerk Jänschwalde.

Das 34 Jahre alte Kraftwerk Jänschwalde könnte mit zwei seiner sechs 500-Megawatt-Blöcke von der Verordnung für Reserve-Kraftwerke betroffen sein. Nach dieser Verordnung sollen mehrere Kohlekraftwerke und Kraftwerksblöcke mit einer Gesamtleistung von 2,7 Gigawatt bis zum Jahr 2020 vom Netz gehen. Der Verlust soll den Betreibern erstattet werden. Die Verordnung ist ein Kompromiss für die gescheiterte Klimaabgabe.