Am Freitag müssen sich die Menschen in Berlin und Brandenburg erneut auf Gewitter und Starkregen einstellen. Außerdem könnte es Sturmböen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 65 Kilometern pro Stunde und Hagel geben, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte. Nach der Prognose sind unwetterartige Entwicklungen mit Starkregenmengen bis 40 Liter pro Quadratmeter „nicht ganz ausgeschlossen“. Die Höchsttemperaturen am Tag liegen zwischen 26 und 30 Grad. In Richtung Oder wird es voraussichtlich längere sonnige Abschnitte geben.
Im Rest der zwei Länder ziehen sich die Wolken erst in der Nacht zu Samstag etwas zurück und die Gewitter werden weniger. Lokal ist jedoch noch mit Schauern sowie stellenweise mit Nebel zu rechnen. Die Tiefstwerte liegen zwischen 16 und 20 Grad.

So wird das Wetter in Sachsen

Der DWD hat am frühen Freitagmorgen vor starkem Gewitter in den Landkreisen Bautzen, Meißen, Nordsachsen und in Dresden gewarnt. Demnach könne es örtlich zu Blitzeinschlägen kommen. Vereinzelt können auch Bäume entwurzelt oder Dächer beschädigt werden, wie es in einer Mitteilung des Wetterdienstes hieß. Anwohner werden darauf hingewiesen, besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel und sonstige Gegenstände zu achten. Außerdem seien während des Platzregens kurzzeitige Verkehrsbehinderungen möglich.
Im Raum Görlitz beginnt der Freitag mit Temperaturen um die 19 Grad Celsius. Im Laufe des Tages wird es bis zu 28 Grad warm. Der Himmel ist bewölkt. Ab Samstagmorgen ist mit Regen zu rechnen. Später sollen Gewitter folgen.