Der Herbst wirft seinen Schatten voraus. Es bleibt weiterhin kühl in der Lausitz. Im Süden Brandenburgs beginnt der Montag, 30. August, mit Temperaturen um die 13 Grad. Wärmer als 19 Grad soll es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) zunächst nicht werden. Der Himmel bleibt den ganzen Tag über bewölkt. Ab Mittag wird es grau und regnerisch.
Für den Nordosten Sachsens zeichnet sich eine ähnliche Wetterlage ab. Auch hier wird es im Laufe des Tages grau und regnerisch bei maximal 19 Grad. Für den Dienstag ist keine Besserung in Sicht. Erst ab Mittwoch soll es in der gesamten Lausitz sonniger werden und trocken bleiben.

Wie war der Sommer? Wetterdienst zieht Bilanz

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) stellt an diesem Montag seine vorläufige Sommer-Bilanz vor. Bisher zeichnet sich - bundesweit gesehen - ab, dass es von Anfang Juni bis Ende August zusammengenommen deutlich zu viel geregnet hat. Allein im Juli waren rund 40 Prozent mehr Niederschläge verzeichnet worden, als es angesichts des Schnitts der Vergleichsjahre von 1961 bis 1990 zu erwarten gewesen wäre, wie es in der Monatsbilanz des DWD heißt.

Frankfurt (Oder)

Und wie schneidet der Sommer in Berlin und Brandenburg ab? Zu erwarten sind am Montag auch Daten der Meteorologen für die Bundesländer.
Der Juli war in Berlin und Brandenburg im deutschlandweiten Vergleich am sommerlichsten ausgefallen. Wie der DWD in einer Monatsbilanz mitgeteilt hatte, war es in der Bundeshauptstadt mit durchschnittlich 20,7 Grad im Juli am wärmsten, gefolgt von Brandenburg mit 20,1 Grad.