• Am Sonntag, 19.09.2021 findet das letzte Triell Annalena Baerbock, Olaf Scholz und Armin Laschet vor der Bundestagswahl statt
  • Am 26.09.2021 ist Bundestagswahl in Deutschland und die SPD liegt in den Umfragen weiter vorne
  • Da es drei Kanzlerkandidaten gibt, ist das Kanzlerkandidatenduell 2021 ein Triell
  • Alle Infos zur Übertragung, den beiden Moderatoren und TV-Sendern im Überblick.

Wann läuft das dritte Triell zur Bundestagswahl 2021 live im TV?

Am Sonntag, 19. September findet das nächste Triell der Kanzlerkandidaten im TV statt. Im Kampf um das Kanzleramt treten Annalena Baerbock (Grüne), Armin Laschet (CDU) und Olaf Scholz (SPD) wie letzte Woche in einem TV-Talk auf. Das Rennen ums Kanzleramt ist völlig offen. Umfragen sehen aber die SPD zuletzt im Aufwärts- und die Union im Abwärtstrend. Unionskanzlerkandidat Laschet steht deswegen unter Druck.
  • RTL, ntv, Sat1, ARD, ZDF oder Pro7: Wo wird das Triell übertragen?
  • Zu welchem Termin und zu welcher Uhrzeit startet der dritte Schlagabtausch der Kanzlerkandidaten?
  • Wer sind die Moderatoren der Übertragung in TV und Live-Stream?

Umfrage zur Bundestagswahl: SPD bleibt deutlich vor CDU und Grünen

Vor der Bundestagswahl in einer Woche hat die Union in einer Insa-Umfrage leicht zugelegt, liegt aber noch immer fünf Prozentpunkte hinter der SPD. Die Sozialdemokraten mit ihrem Kanzlerkandidaten Olaf Scholz liegen im „Sonntagstrend“ für die „Bild am Sonntag“ unverändert bei 26 Prozent. Die Union mit Kanzlerkandidat Armin Laschet kommt auf 21 Prozent, ein Prozentpunkt mehr als in der Vorwoche.
Die Grünen folgen mit deutlichem Abstand, die Partei von Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock verharrt bei 15 Prozent. Die FDP büßt einen Punkt ein und liegt bei 12 Prozent. Die AfD steht unverändert bei 11 und die Linke bei 6 Prozent. Die sonstigen Parteien kommen gemeinsam auf 9 Prozent.
Eine Woche vor der Bundestagswahl gibt sich Unionskanzlerkandidat Armin Laschet trotz anhaltenden Rückstands in den Umfragen weiter zuversichtlich. „Das ist eine sehr knappe Wahl, ein sehr knappes Rennen“, sagte Laschet am Samstag am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der CDU im nordrhein-westfälischen Delbrück-Steinhorst vor Journalisten.
In seiner Rede vor rund 500 CDU-Anhängern sagte er: „Jetzt haben wir noch acht Tage Zeit, und wir spüren alle, da bewegt sich was.“ Er unterstrich seine kritische Haltung zu Wahlumfragen. „Umfragen sind Umfragen - jeden Tag eine neue Klickumfrage.“

Datum, Uhrzeit, Sender – Alle Infos zur TV-Übertragung des Wahl-Triells am 19.09.21

Das dritte TV-Triell wird am 19.09.2021 live auf den Sendern Prosieben, Sat.1 und Kabeleins. übertragen. Um 20.15 Uhr geht es los. Linda Zervakis und Claudia von Brauchitsch werden das Trio befragen. Alle wichtigen Infos zusammengefasst:
  • Format: Talkshow „Triell“
  • TV-Übertragung: Pro7, Sat.1 und Kabel 1
  • Livestream: Online, in den Mediatheken der Sender und auf dem Youtube-Kanal von Galileo
  • Datum: Sonntag, 19.09.2021
  • Uhrzeit: 20.15 Uhr
  • Moderatoren: Linda Zervakis und Claudia von Brauchitsch

Linda Zervakis und Claudia von Brauchitsch moderieren das dritte TV-Triell

Die Tagesschau machte sie bekannt: Linda Zervakis

Linda Zervakis wurde als Tochter griechischer Eltern 1975 in Hamburg geboren. Laut ihrer Website machte sie nach dem Abitur ein Praktikum in einer Werbeagentur und arbeitete dann als Werbetexterin. Anschließend volontierte sie bei einem Hamburger Radiosender. Bevor sie 2010 zur Tagesschau kam, moderierte sie verschiedene Sendungen für den NDR. Im April 2021 hörte sie nach elf Jahren bei der Tagesschau auf und wechselte zu Prosieben.

Das ist die Sat1-Moderatorin Claudia von Brauchitsch

Claudia von Brauchitsch kam 1974 in München zur Welt. Sie studierte Musikpädagogik, Musikwissenschaft und Kommunikation in ihrer Geburtsstadt. Anschließend wurde sie Redakteurin bei RTL. Danach moderierte sie zehn Jahre lang bei N24 und Sat1. Außerdem arbeitete sie für Audi-TV und CDU-TV, bevor sie 2012 zu Sky Sport News HD wechselte. Während ihrer Zeit bei N24 interviewte sie Angela Merkel. Seit 2019 moderiert sie das Magazin „Akte“ auf Sat1.

Vor dem Triell: Parteitage von Grünen und FDP

Eine Woche vor der Bundestagswahl hat die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, für einen Politikwechsel geworben. Sie plädierte beim Parteitag am Sonntag in Berlin für ein neues Kapitel des Aufbruchs. „Jeder Dritte ist noch unentschieden“, sagte Baerbock. „Das sind 20 Millionen Menschen.“ Das größte Risiko sei nun, nichts zu tun, Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit dürften nicht gegeneinander ausgespielt werden.
„Wenn jetzt nicht alle Weichen auf Klimaschutz gestellt werden, dann landen wir in einer 2,7-Grad-Welt“, sagte Baerbock, die auf die Interessen vor allem jüngerer Menschen hinwies. Beim Pariser Klimaabkommen 2015 hatte sich die internationale Staatengemeinschaft darauf verständigt, die Erderwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen. Die Wahl entscheide über die letzte Regierung, die noch aktiv Einfluss auf die Klimakrise nehmen könne. „Deswegen muss die nächste Regierung eine Klimaregierung sein. Und eine Klimaregierung bekommt nur, wer Grün wählt am 26.09.“
Auf dem FDP-Parteitag (11.00 Uhr) will sich Parteichef Christian Linder in einer Rede zum Wahlaufruf der Liberalen äußern, der schon Ziele und Kurs in erwarteten Verhandlungen über eine Beteiligung an einer Regierungskoalition bestimmt. Der Wahlaufruf soll dann beschlossen werden. Die FDP-Spitze hat eine Absage an höhere Steuern und ein Nein zur Aufweichung der Schuldenbremse zur Bedingung für eine Regierungsbeteiligung gemacht. Lindner äußerte die Hoffnung, die Grünen noch einholen zu können. Für die Gespräche über Koalitionen wäre es ein Vorteil, „wenn Gelb und Grün gleichauf sind“, sagte er der „Bild am Sonntag.

ARD und ZDF: Weitere Sendung zur Bundestagswahl live im TV und Stream

Am 23.09.2021 folgt dann noch die Schlussrunde mit den Kanzlerkandidaten und der Kandidatin aller jetzt im Bundestag vertretenen Pateien in der ARD und im ZDF - drei Tage vor der Bundestagswahl 2021 in Deutschland. Moderiert wird die Sendung von Tina Hassel (ARD) und Theo Koll (ZDF).

Das sind mögliche Themen des dritten Triells am Sonntag

Zehn Hilfs- und Entwicklungsorganisationen rufen die Fernsehsender ProSieben, Sat.1 und Kabel Eins dazu auf, am Sonntag beim letzten TV-Triell vor der Bundestagswahl Deutschlands Rolle in der Welt zu thematisieren. Insbesondere humanitäre und entwicklungspolitische Themen wie globale Armuts- und Hungerbekämpfung sowie der weltweite Kampf gegen Krankheiten wie Tuberkulose und Covid-19 sollten berücksichtigt werden, hieß es in einem im Vorfeld veröffentlichten Aufruf.
In den beiden bisherigen Aufeinandertreffen bei RTL/ntv und ARD/ZDF seien Pläne zur Bekämpfung globaler Ungleichheit leider nicht Gegenstand der Debatte gewesen, beklagten die Organisationen. Dies sei angesichts der großen globalen Herausforderungen aber dringend nötig. „Wer ins Kanzleramt einziehen will, sollte einen Plan haben, wie wir die UN-Nachhaltigkeitsziele erreichen“, heißt es im Aufruf.
Dahinter stehen die Organisationen Care Deutschland, die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung, die Deutsche Welthungerhilfe, Global Citizen, One Deutschland, Oxfam, Plan International, Save the Children, Unicef Deutschland und World Vision.

Triell im Duden: Was bedeutet das Wort?

Momentan suchen über Google viele nach dem Suchbegriff „Triell Duden“. Da stellt sich die Frage, ob das Wort für den Dreikampf im TV überhaupt im Duden steht. Und tatsächlich ist es dort nicht zu finden. Es ist also eine neue Erfindung und offentsichtlich aus Wort Duell – einem Fremdwort für Zweikampf – abgeleitet.

Bundestagswahl 2021: So lief das zweite TV-Triell mit Scholz, Laschet und Baerbock

Nach der zweiten TV-Debatte der Kanzlerkandidaten von CDU/CSU, SPD und Grünen sieht sich die in den Umfragen zurückliegende Union gut für die Aufholjagd in den letzten beiden Wochen bis zur Wahl gerüstet. Allerdings ermittelten zwei Blitzerhebungen von Meinungsforschungsinstituten erneut den SPD-Bewerber Olaf Scholz als Gewinner des Triells, das am vergangenen Sonntagabend von ARD und ZDF gesendet wurde. Wie schon vor zwei Wochen lag der CDU-Vorsitzende Armin Laschet bei der Frage, wer am überzeugendsten und glaubwürdigsten war, noch hinter der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Sie punktete jetzt in beiden Umfragen mit den besten Sympathiewerten.
Mehr Schärfe als bei den Sendern RTL und ntv kam jetzt durch die Ermittlungen gegen die Geldwäsche-Zentralstelle des Zolls in die Debatte. Die Financial Intelligence Unit (FIU) gehört in den Geschäftsbereich von Bundesfinanzminister Scholz. Vor allem Laschet versuchte, Scholz mit Attacken unter Druck zu setzen. Dabei griff er auch nochmals den Wirecard- und den Cum-Ex-Skandal auf. Bei den inhaltlichen Fragen wie etwa dem Klimaschutz oder der Bekämpfung der Corona-Pandemie gab es praktisch keine neuen Argumente. Jedoch wurden diesmal auch Themen wie Digitalisierung oder Renten angesprochen, die vor zwei Wochen keine Rolle gespielt hatten.

Wer hat das 2. Triell gewonnen? Das sagen Umfragen

Blitzumfragen im Auftrag von ARD und ZDF sahen Scholz auch in der zweiten TV-Debatte als Sieger. Infratest-Dimap ermittelte für die ARD, dass 41 Prozent der Zuschauer Scholz am überzeugendsten fanden, gefolgt von Laschet mit 27 und Baerbock mit 25 Prozent. Bei der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des ZDF sahen 31 Prozent der Befragten Scholz am glaubwürdigsten an, Baerbock befand sich mit 25 Prozent hinter ihm, Laschet rangierte mit 22 Prozent auf dem dritten Platz. Bei der Frage, wer in der 90-minütigen Runde am sympathischsten rübergekommen sei, lag Baerbock in beiden Umfragen vorn und Laschet hinten.