• Im Norden von Italien sind bei einem Seilbahnunglück mehrere Menschen gestorben.
  • Wie die Bergrettung mitteilte, habe es bei dem Absturz einer Gondel am Pfingstsonntag, 23.05.2021, nahe dem Lago Maggiore auch Verletzte gegeben.
  • Die Seilbahn war vor Kurzem nach dem Corona-Lockdown in Italien wiedereröffnet worden.
Die Nachrichtenagentur dpa berichtet am Pfingstmontag, 24.05.2021, dass bei dem Seilbahn-Unglück in Norditalien 14 Menschen gestorben seien.

Fünf israelische Staatsbürger unter den Opfern

Am Montag bestätigte das israelische Außenministerium den Tod von fünf Staatsbürgern. Es handele sich um Mitglieder einer Familie, teilte die Behörde in Jerusalem mit. Getötet wurden bei dem Unglück demnach ein Ehepaar und ihr zweijähriger Sohn, die in Italien lebten und arbeiteten. Gestorben seien zudem die Großeltern der Frau, die zu Besuch in Italien waren.
Ein fünfjähriger Sohn des Paares sei schwer verletzt worden und werde in einem Krankenhaus behandelt. Er habe schwere Frakturen an den Beinen erlitten und sei am Sonntagabend operiert und stabilisiert worden, berichtete die Agentur Adnkronos. Nach Angaben des Auswärtigen Amtes lagen zunächst keine Erkenntnisse zu deutschen Opfern vor.
Das Unglück ereignete sich demnach im Urlaubsort Stresa, der am Ufer des Lago Maggiore liegt. Dies berichtete der italienische Rundfunksender RAI auf seiner deutschsprachigen Website.

Seilbahn-Unglück in Italien: Absturz am Berg Monte Mottarone

Das Unglück ereignete sich laut RAI gegen 13 Uhr. Die Kabine habe sich am obersten Stützpfeiler der Bahn befunden, wenige hundert Meter von der Bergstation des Bergs Monte Mottarone entfernt.
Unfallursache sei vermutlich ein gerissenes Seil, zitierte RAI die italienische Nachrichtenagentur Ansa. Demzufolge soll das Seil gerissen und die Kabine in ein unwegsames Waldstück abgestürzt sein. Die Rettungsmannschaften seien mit Hubschraubern in dem schwer zugänglichen Gebiet im Einsatz, hieß es in dem RAI-Bericht weiter.
Laut RAI führt die Seilbahn führt von der kleinen Gemeinde Stresa an der Westküste des Lago Maggiore auf den knapp 1500 Meter hohen Monte Mottarone, das ist ein beliebtes Ausflugs- und Skigebiet.

Gondel-Absturz in Norditalien: Viele Touristen nutzten die Seilbahn

Der österreichische Rundfunk ORF berichtete online, dass alle Straßen, die zum Mottarone-Berg führen, geschlossen worden seien, um die Bergungsarbeiten zu erleichtern. Nach dem Lockdown infolge der Corona-Pandemie sei die Seilbahn erst am 24. April 2021 wiedereröffnet worden.
Die Seilbahn fahre im 20-Minuten-Takt. Wegen des schönen Wetters seien unzählige Touristinnen und Touristen mit der Seilbahn am Berg Monte Mottarone am Lago Maggiore unterwegs gewesen.