Überall gelber Staub! Er bedeckt aktuell Autos, Tische und sonstige Flächen. Ist das schon wieder Saharastaub? Weit gefehlt! Es handelt sich dabei nicht etwa um Wüstensand, sondern um Pollen. Allergiker und Heuschnupfen-Geplagte wissen das. Häufig macht sich der Pollenflug bei den Betroffenen durch Symptome, wie Niesen, Schnupfen, juckende, brennende oder tränende Augen sowie Kratzen oder Brennen in Hals und Rachen bemerkbar.
  • Aber welche Pollen fliegen eigentlich aktuell?
  • Wie lange fliegen die gelben Pollen noch?
  • Sind das Fichtenpollen, Eichenpollen, Ampferpollen oder doch Saharastaub?
  • Wie hoch ist die Belastung der jeweiligen Pollenarten in der Luft?

Aktuelle Pollenflugvorhersage für Deutschland heute - Mäßiger bis starker Pollenflug

Wie ist der Pollenflug aktuell in Deutschland? Eine Pollenflugvorhersage für die nächsten fünf Tage bietet unter anderen wetteronline.de mit einer interaktiven Karte. Dort wird die Gesamtbelastung durch Pollen sowie die Stärke des Pollenflugs der folgenden 14 Arten dargestellt:
  • Ambrosia
  • Ampfer
  • Beifuß
  • Birke
  • Buche
  • Erle
  • Esche
  • Gräser
  • Hasel
  • Pappel
  • Roggen
  • Ulme
  • Wegerich
  • Weide

Wann fliegen die meisten Pollen?

Eine Frage, die nicht nur Allergiker interessiert: Wann fliegen die meisten Pollen? Das ist nicht eindeutig zu beantworten, denn einen Höhepunkt des Pollenflugs allgemein gibt es nicht. Jede Pflanzenart hat ihren eigenen Zyklus. Trotzdem lässt sich sagen, dass im April und Mai sehr viel Blütenstaub in der Luft ist. Doch was blüht gerade eigentlich?

Welche Pollen fliegen aktuell?

Überall liegt gelber Blütenstaub. Aber welche Pollen fliegen momentan? Und welcher Blütenstaub ist den Rest des Kalenderjahres unterwegs?
Der Pollenflugkalender gibt einen Überblick:
  • Januar: Hasel und Erle (schwach)
  • Februar: Hasel und Erle (mäßig bis stark); Esche, Pappel, Weide und Ulme (leicht)
  • März: Hasel und Erle (stark bis mäßig); Esche, Weide, Ulme (schwach bis mäßig); Pappel (bereits mäßig bis stark); Birke und Buche (starten schwach)
  • April: Hasel, Erle (nur noch schwach); Ampfer, Roggen, Gräser, Wegerich (starten schwach); Buche und Eiche (mäßig bis stark) sowie Esche, Pappel, Weide, Ulme, Birke (stark bis mäßig)
  • Mai: Esche, Pappel, Weide, Ulme, Birke (nur noch schwach); Ampfer, Wegerich und Roggen (schwach bis mäßig); Buche (mäßig bis schwach); Gräser und Eiche (stark)
  • Juni: Esche, Pappel, Weide, Ulme, Buche, Eiche (nur noch schwach); Roggen, Ampfer und Wegerich (mäßig bis stark); Gräser (stark)
  • Juli: Roggen (noch schwach); Ampfer und Wegerich (mäßig bis schwach); Gräser (stark bis mäßig); Ambrosia (schwach); Beifuß (schwach bis mäßig)
  • August: Ampfer, Wegerich (noch schwach); Gräser (mäßig bis schwach); Beifuß (stark bis mäßig); Ambrosia (schwach bis mäßig)
  • September: Ampfer, Gräser, Wegerich (noch schwach); Beifuß, Ambrosia (mäßig bis schwach)
  • Oktober: vereinzelt noch Gräser, Wegerich, Beifuß (schwach)
  • November: In der Regel kein Pollenflug
  • Dezember: Hasel und Erle (starten schwach)
Nicht nur Allergiker sind derzeit vom Pollenflug genervt. Auch Autofahrer ärgern sich über den gelben Blütenstaub auf ihren Fahrzeugen.
Nicht nur Allergiker sind derzeit vom Pollenflug genervt. Auch Autofahrer ärgern sich über den gelben Blütenstaub auf ihren Fahrzeugen.
© Foto: Frank Hilbert

Blühzeiten im Pollenkalender

Die Blühzeiten der Pollenarten verschieben sich je nach Wetter- und Temperaturverlauf von Jahr zu Jahr. Im Pollenflugkalender ist der Pollenflug der einzelnen Pflanzen über das Mittel der vergangenen Jahre abgebildet. Dabei wird zwischen schwachem, mäßigem und starkem Pollenflug unterschieden, je nachdem, ob es sich um die jeweilige Phase der Vor-, Haupt- oder Nachblüte handelt. Im Pollenkalender sind nur Flachlandregionen berücksichtigt. In höheren Lagen findet der Pollenflug etwas später statt.

Pollenflugvorhersage: Welche Pollen fliegen in meiner Stadt und in Europa?

Dank umfangreicher Informationen durch Messdaten gibt es sehr zuverlässige Vorhersagen für Pollenflug. Und das nicht nur für große Gebiete in Deutschland, sondern auch den Pollenflug für einzelne Städte und sogar für ganz Europa mittels interaktiver Karte, die den Pollenflug im Verlauf zeigt.

Wetter beeinflusst Pollenflug - Wann sind viele Pollen in der Luft?

Das Wetter nimmt starken Einfluss auf den Pollenflug. Wenn es trocken und sonnig ist, bleibt der Pollenflug insgesamt mäßig bis stark. Gedämpft wird er lediglich durch längere Regenphasen - zumindest zeit- und gebietsweise.

Pollenflug zeigt regionale Unterschiede - Südwesten ist früher betroffen

Die einzelnen Pflanzenarten geben ihre Pollen nicht in ganz Deutschland zur selben Zeit ab. Das Wetter nimmt seinen Einfluss darauf und die Temperatur spielt dabei eine Rolle. In wärmeren Regionen Deutschlands beginnt der Pollenflug früher als in kühleren Küsten- oder Bergregionen. Zuerst blühen also Pflanzen in den Regionen des Oberrheingrabens, im Breisgau oder am Bodensee. Im Nordosten ist es meist kühler und so kann, laut wetteronline.de, dieselbe Pflanzenart dort erst mehrere Wochen später ihre Pollen in die Luft abgeben. So würden im Südwesten dagegen oft schon Anfang Januar erste Pollen von Hasel und Erle fliegen und Ende April bereits die ersten Gräserpollen.

Pollenflug Gefahrenindex des DWD: Karte zeigt Pollenbelastung in Deutschland

Wie stark ist die Pollenbelastung in der Luft? Der DWD liefert aktuelle Infos zur Pollenkonzentration. Dabei wird für die acht allergologisch wichtigsten Pollen in Deutschland (Hasel, Erle, Esche, Birke, Süßgräser, Roggen, Beifuß und Ambrosia) die in der Luft zu erwartenden Pollenkonzentrationen dargestellt. Grundlagen der Vorhersagen des Pollenflug-Gefahrenindex sind die regionalen kurz- und mittelfristigen Wettervorhersagen des DWD sowie die von der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst gemessenen und ausgewerteten Pollenkonzentrationen