Bund und Länder haben sich auf eine Nachfolge für das Neun-Euro-Ticket im Nahverkehr geeinigt. Das bundesweit gültige "Deutschlandticket" 49 Euro kosten. Über die Finanzierung des Neun-Euro-Nachfolgers hatten beide Seiten über Wochen gestritten. Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) erklärte, nun sei der "Weg frei für die größte ÖPNV-Tarifreform in Deutschland". Noch nie sei es für die Menschen in Deutschland "so einfach" gewesen, Bus und Bahn zu nutzen.

Bund und Länder einigen sich auf 49-Euro-Ticket

Wie nach Beratungen von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder am Abend des 2. November 2022 aus Regierungskreisen verlautete, soll das bundesweit gültige "Deutschlandticket" 49 Euro kosten. Bund und Länder stellen demnach zur Finanzierung jeweils 1,5 Milliarden Euro pro Jahr zur Verfügung.

Das 49-Euro-Ticket: Ab wann ist es erhältlich?

Bereits im September hatten sich Bund und Länder zumindest darauf einigen können: Ab 1. Januar 2023 soll das neue Ticket zu kaufen sein. Geplant ist ein Ticket, das genauso wie das 9-Euro-Ticket in ganz Deutschland gültig ist und das man unkompliziert über sämtliche regionalen Verkehrsanbieter und in deren Apps kaufen kann.

49-Euro-Ticket ab Januar: Nur im Abo erhältlich?

Das neue Ticket soll nach dem Willen der Länder im Abo erhältlich sein. Es soll aber ein monatlich kündbares Modell sein. Ob es zum Beispiel auch möglich sein wird, eine Art Jahresabo abzuschließen, war nicht bekannt.

Wie lange soll es das 49-Euro-Ticket geben?

Angestrebt wird diesmal ein langfristiges Modell. Die Bundesländer wünschen sich ein Ticket, das nach zwei Jahren neu evaluiert wird. Denkbar wäre also ein Ticket, das bis 2025 gilt.

Berlin

49-Euro-Ticket: Wo wird es gültig sein?

Angesichts der Tatsache, dass dieses neue Ticket wesentlich teurer sein wird als das erfolgreiche 9-Euro-Ticket, fragen sich viele, ob man denn dann auch mehr für das Geld bekommt. Können Reisende zum Beispiel auch den ICE benutzen? Hier geht es zum Artikel über den Geltungsbereich des 49-Euro-Tickets.

MPK: Weitere Beschlüsse zu den Entlastungen

Neben dem 49-Euro-Ticket wurden bei dem Treffen zwischen Bund und Ländern weitere Entlastungen besprochen. Besonders wichtig sind dabei die Gaspreisbremse und die Strompreisbremse, die noch Anfang kommenden Jahres in Kraft treten sollen.