Für viele Menschen ist es der erste Morgen ohne Königin: Queen Elizabeth II. ist am Donnerstag, 8. September 2022, gestorben. Ihr Nachfolger ist ihr ältester Sohn Charles. Die Anteilnahme weltweit ist riesig. Gleichzeitig stellt sich die Frage, wie es jetzt weitergeht.
Mit dem Tod der Queen wird nun die sogenannte „Operation London Bridge“ beginnen. Seit Jahrzehnten wird sich auf diesen Moment vorbereitet. So ist auch schon lange klar, wie die kommenden Tage ablaufen werden.

Tod der Queen: Das bedeutet der Code „London Bridge is down“

Für den Tod der Queen gab es ein spezielles Codewort. Für den Fall, dass die Königin stirbt, galt der Code „London Bridge is down“, also zu Deutsch: „Die London Bridge ist eingestürzt“. Mit diesen Worten wurde sogleich die Operation London Bridge ausgelöst.

Operation London Bridge: Trauerphase im ganzen Land

Sobald die Queen gestorben ist, werden alle wichtigen Minister und Politiker darüber informiert. Auch die Öffentlichkeit wird auf allen Kanälen informiert.
  • Innerhalb von 10 Minuten nach Bekanntwerden der Nachricht sollen im Regierungsviertel in London alle Flaggen auf Halbmast gehängt werden.
  • Die Parlamente in England, Schottland, Wales und Nordirland kommen zu einer Sondersitzung zusammen
  • Die Premierministerin wird dann das Wort ergreifen und ein erstes Statement abgeben.
  • Es werden Salutschüsse vom Verteidigungsministerium vorbereitet und ausgeführt. In dieser Zeit gibt es eine nationale Schweigeminute.
  • Die Premierministerin fährt dann zu einer Audienz mit dem neuen König Charles.
  • Um 18 Uhr am Tag ihres Todes wird König Charles zum Volk sprechen. Zeitgleich gibt es eine Gedenkveranstaltung in der Londoner St. Paul‘s Cathedral, an der auch die Premierministerin teilnimmt.
Damit beginnt eine rund 10-tägige Trauerphase in Großbritannien. Die Beerdigung der Queen soll diese Phase abschließen.

Wann wird Charles der neue König?

Charles wird automatisch mit dem Ableben seiner Mutter zum König. Am Tag nach dem Tod der Königin gibt es aber eine offizielle Zeremonie mit dem „Accesion Council“, der Charles zum König ernennt.

Die ersten Tage nach ihrem Tod: Sarg kommt nach London

Am Tag nach dem Tod der Queen wird es hauptsächlich um die Thronfolge gehen und um die Ernennung von Prinz Charles zum König. Am Tag zwei nach ihrem Tod wird der Sarg mit der Königin nach London, zum Buckingham Palace, gebracht. Die Premierministerin und weitere Regierungsvertreter nehmen den Sarg in Empfang.
Am dritten Tag nach dem Tod der Queen beginnt der neue König seine Reise durch Großbritannien. Er besucht als erstes Schottland, reist dann weiter nach Nordirland und Wales. In allen drei Orten wird er an einer kirchlichen Trauerfeier teilnehmen.
Fünf Tage nach dem Tod von Königin Elizabeth II. wird ihr Sarg aufgebahrt und mit einer Prozession durch London getragen. Im Palace of Westminister wird der Sarg dann drei Tage lang aufgebahrt liegen, was 23 Stunden am Tag für die Öffentlichkeit zugänglich sein wird.
In den Tagen darauf wird sich alles um die Vorbereitung der Beerdigung drehen. Zahlreiche VIPs werden nach Großbritannien reisen, genauso wie die Öffentlichkeit und Pressevertreter. In Vergangenheit wurden Sorgen geäußert, dass London diese Anzahl an Reisenden möglicherweise nicht stemmen kann.

Beerdigung der Queen: Staatstrauertag in Großbritannien

Rund zehn Tage nach dem Tod der Queen wird sie beerdigt. Der Tag der Beerdigung wird ein offizieller Staatstrauertag sein. Erwartet wird, dass an diesem Tag wie an einem Feiertag alles geschlossen wird.