Nach seinem Gewinn beim 90-Millionen-Eurojackpot hat sich der Glückspilz aus Hessen am Wochenende bei Lotto gemeldet - und ist völlig aus dem Häuschen. Der Mann aus dem Rhein-Main-Gebiet habe angerufen, um sich zu vergewissern, ob er tatsächlich die Riesensumme eingefahren habe, sagte eine Sprecherin von Lotto Hessen in Wiesbaden am Samstag. Als ihm der Kundenservice den Gewinn bestätigte, habe er sein Glück kaum fassen können - und immer wieder gesagt: „90 Millionen, ich, 90 Millionen...“.
Der Mann sei sehr froh gewesen, dass Wochenende sei. Er wolle die Zeit nutzen, um erstmal zur Ruhe zu kommen, und sich kommende Woche wieder bei Lotto melden, berichtete die Sprecherin. Falls er das wünsche, werde dem Mann Beratung und Unterstützung angeboten, wie man mit einem solchen Gewinn umgeht. Zum Alter des Gewinners wollte die Sprecherin keine Angaben machen.

Erst einmal niemanden vom Lotto-Gewinn erzählen

Wer von einem Tag auf den anderen Lotto-Millionär wird, sollte nach Worten des Münchner Glücksforschers und Coaches Stephan Lermer erstmal keine große Party schmeißen. „Man sollte zunächst fast niemandem davon erzählen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. „Selbst den Kindern und den Eltern nicht.“
Nur sehr vertraute Personen, wie etwa der Partner oder der beste Freund, sollten eingeweiht werden. Denn verständlicherweise wollten Bekannte und Freunde bei dem Gewinn bedacht werden, was zu Neid und Streitigkeiten führen könnte.

Lotto-Gewinner sollten weitermachen wie bisher

Die Empfehlung des Experten: „Weitermachen wie bisher“ und „sich erstmal eine Auszeit gönnen, um das zu verdauen“. In der Auszeit sollte sich der frischgebackene Millionär damit beschäftigen, welche Werte für einen selbst besonders wichtig sind. Denn eine große Summe Geld verleihe Macht. Ein Gewinner sollte einen Plan erstellen, wie er das Geld einsetzen wolle, sagte Lermer. Es könnte unterschiedlichen Zwecken zugutekommen: der Förderung der Kunstszene, Hilfsprojekten oder einem Bauernhof in der Region. 
„Geld macht erstmal nicht glücklich“, so Lermer. „Geld macht am meisten glücklich, wenn man damit andere glücklich macht.“ Der Psychologe rät auch, bei plötzlichem Geldsegen zunächst trotzdem in der alten Wohngegend zu bleiben und Freundschaften, Stammtische und Vereinsmitgliedschaften weiter zu pflegen. 

Lotto-Gewinn wird ohne jeden Abzug überwiesen

Millionen Menschen in Deutschland und 17 weiteren Nationen Europas hatten am Freitag auf den maximal gefüllten Eurojackpot gehofft. Mit den Gewinnzahlen 15 - 26 - 35 - 37 - 43 und den beiden Eurozahlen 3 und 8 lag nach sechs Wochen ohne Hauptgewinn nur der Mann aus Hessen richtig. Seinen Tipp hatte er für acht Euro im Internet abgegeben - nur wenige Stunden vor Annahmeschluss.
Da Lotteriesteuern lediglich auf Einsätze, nicht aber auf Gewinne zu zahlen sind, wird der Gewinn ohne jeden Abzug überwiesen. „Wir empfehlen, das Konto für die Überweisung zu einer Bank zu verlegen, die nicht nur mit den bisherigen Zahlungseingängen, sondern auch mit einem Gewinneingang in einer solchen Größenordnung vertraut ist“, sagte Heinz-Georg Sundermann, Geschäftsführer der Lotto Hessen GmbH.

Glücksspiel kann süchtig machen

Der deutsche Lottorekord wurde am Freitag eingestellt. Zuletzt hatte sich im Januar 2021 ein Spieler aus Ostwestfalen den Gewinn über 90 Millionen Euro gesichert. Auch für Gewinner in der zweiten Gewinnklasse gab es am Freitag allen Grund zu feiern: Gleich fünf Tipper aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Dänemark und der Tschechischen Republik erhalten je 2.724.741 Euro.
Glücksspiel kann süchtig machen. So empfiehlt beispielsweise Lotto Baden-Württemberg, nur dann zu spielen, wenn man nicht zwingend gewinnen muss. Zudem sollten Spieler ihr monatliches Spielkapital vorab festlegen - und das nicht nachträglich erhöhen. Auch sollte man nicht unter Alkohol-, Drogen- oder Medikamenteneinfluss spielen, wenn man unkonzentriert und unausgeruht ist oder gerade in einer depressiven Stimmung, rät das Unternehmen.
Mit den Einnahmen der staatlichen Lotto-Anbieter werden unter anderem Projekte aus den Bereichen Sport, Kultur, Denkmalpflege oder Soziales gefördert.