• Seit Monaten sind manche Waren in Deutschland knapp
  • Es gibt Lieferschwierigkeiten, vor allem in Asien
  • Ein Großteil des in Deutschland verkauften Spielzeugs wird in China hergestellt
  • Weihnachtsgeschenke sollten so früh wie möglich besorgt werden
Wer genau weiß welche Wünsche er zu Weihnachten erfüllen will, sollte sich jetzt schon auf die Suche machen. Viele Produkte, insbesondere Unterhaltungselektronik und Spielwaren, könnten eventuell erst verspätet geliefert werden. Das Problem liegt an Teilen, die in Asien produziert und in Deutschland montiert werden. Im September klagten einer Umfrage des Münchner Ifo-Instituts zufolge 74 Prozent aller befragten Einzelhändler über Lieferprobleme. Zudem seien Frachtraten in der Schifffahrt deutlich erhöht worden, zum Teil sind die zehnfachen Preise im Vergleich zum Vorjahr zu zahlen. Manches Weihnachtsgeschenk werde vielleicht nicht lieferbar sein oder teuer werden. Für beliebte Weihnachtsgeschenke wie Brettspiele, Lego, Konsolen & Games müssen Käufer schon jetzt tiefer in die Tasche greifen als noch im August. Laut Analyse sind die Preise von Spielwaren und Gamingprodukten um durchschnittlich 5 Prozent gestiegen. Modeartikel wie Kleidung und Schuhe sind im Oktober ebenfalls 5 Prozent teurer geworden. Erste Preiserhöhungen lassen sich außerdem bei Smartphones und Parfüm feststellen: Hier zahlen Verbraucher momentan im Schnitt 2 Prozent mehr als vor zwei Monaten.

Spielekonsolen wie PS5 oder Xbox zum Teil ausverkauft

Laut der Ifo-Umfrage sind auch Möbelhäuser, wie etwa Ikea aber auch Baumärkte von Lieferschwierigkeiten betroffen. Dasselbe gilt auch für die Unterhaltungselektronik. Chips und Halbleiter sind knapp. Deshalb ist es fraglich ob es die neueste Spielekonsole oder das Smartphone rechtzeitig unter den Weihnachtsbaum schafft. Viele Geräte sind schon seit Monaten ausverkauft. Obwohl sich die Spielwarenhändler schon für das Weihnachtsgeschäft eingedeckt haben, könnte es problematisch werden, falls ein Produkt ausverkauft sein sollte. Die Nachbestellung könnte vermutlich mehrere Wochen dauern und somit zu Weihnachten nicht verfügbar sein.

Alternative Weihnachtsgeschenke: Lieferengpässe mit Gutscheinen umgehen

Wer es doch erst in letzter Minute schafft, die diesjährigen Weihnachtsgeschenke zu besorgen und Bedenken hat, dass gerade beliebte Produkte zum 24. Dezember hin vergriffen sind oder erst nach dem Fest geliefert werden, der kann alternativ auf Gutscheine ausweichen, raten die Experten.