Zur Weihnachtszeit wird man nostalgisch: Märchen aus der eigenen Kindheit erfreuen sich großer Beliebtheit. So werden alte Filme zu dieser Jahreszeit gerne wieder im TV gezeigt. Viele beliebte Märchenfilme kommen aus der DDR. Die Deutsche Film AG (Defa) hat viele Märchen der Brüder Grimm (und auch andere) verfilmt – bis heute werden sie vor allem in der Weihnachtszeit im Fernsehen gezeigt. Eines dieser Filme kommt aus dem Jahr 1963: Frau Holle.
  • Wann kommt „Frau Holle“ aus 1963 wieder im TV?
  • Wo kann ich Defa-Filme in voller Länge zu jeder Zeit sehen?
  • Wo wurde „Frau Holle“ gedreht?
  • Wer sind die Schauspieler in dem DDR-Märchenfilm?

Frau Holle: Die Sendetermine 2021 für das Märchen aus der DDR

Der Film „Frau Holle“ aus 1963 läuft dieses Jahr zur Weihnachtszeit zweimal im TV:
  • 26.12.2021 um 14.55 Uhr im MDR
  • 37.12.2021 um 12 Uhr im rbb
Den Film kann man außerdem in voller Länge hier bei rbb-online ansehen.

Frau Holle 1963: Wo wurde der Film der Defa gedreht?

Der Film „Frau Holle“ wurde komplett in den Studios in Potsdam-Babelsberg verfilmt. Das Studio ist eines der ältesten Filmstudios der Welt – bis heute werden in Babelsberg Filme gedreht.

Frau Holle Neuverfilmung aus 2008 im Spreewald gedreht

Der Film „Frau Holle“ wurde seitdem aber neuverfilmt. 2008 wurde der neue Film von ARD und rbb im TV zum ersten Mal gezeigt. Diesmal wurde „Frau Holle“ in Lehde im Spreewald gedreht. Außerdem wurden viele Szenen in den Havelstudios Berlin gefilmt.

Frau Holle Defa: Die Besetzung des Films aus 1963

Die Defa-Produktion des Märchenfilms wurde von Gottfried Kolditz Regie geführt. Die Darsteller sind:
  • Mathilde Danegger (Frau Holle)
  • Karin Ugowski (Goldmarie)
  • Katharina Lind (Pechmarie)
  • Elfriede Florin (Witwe)
  • Herbert Graedtke (Mathias)
  • Rudi Pfaff (Hannes)
  • Jürgen Pörschmann (Klaus)
  • Rolf Dietrich Zienau (Kind)
  • Wolfgang Vermeiren (Kind)
  • Gudrun Lüth (Kind)

Frau Holle das Märchen: Der Ursprung der Geschichte

Das Märchen „Frau Holle“ wurde von den Brüder Grimm aufgeschrieben. Es gilt als eines der ältesten Märchen in Deutschland. Frau Holle basiert wohl auf alten germanischen Sagen und könnte eine Interpretation der germanischen Göttin Holla sein. Andere Namen, die ihr zugeordnet werden sind Holda, Hulda, Perchta, Freya und Frigga. Der älteste schriftliche Beleg der Geschichte stammt aus 1012, wo von einer „Frau Holda“ die Rede ist. Verortet wird die Geschichte in Mitteldeutschland: Sowohl in Hessen als auch in Thüringen gibt es mehrere Orte, wo erzählt wird, dass Frau Holle aus der Region kommt.

Märchen im TV: Diese Defa-Filme gibt es noch zu Weihnachten

Rund um Weihnachten werden die beliebten Defa-Märchenfilme gerne gezeigt. Folgende Märchen kommen noch dieses Jahr im TV:
  • Die Geschichte vom kleinen Muck
  • Wer reißt denn gleich vor’m Teufel aus?
  • Alarm im Kasperletheater
  • Das Zaubermännchen
  • Schneewittchen
  • Das singende, klingende Bäumchen
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
  • Das Feuerzeug
  • Das kalte Herz
  • Die goldene Gans
  • Dornröschen