Ein Unbekannter hat am Montagmorgen in Erfurt auf offener Straße zwei Passanten angegriffen und verletzt. Anschließend flüchtete der Mann, wie die Polizei in der thüringischen Landeshauptstadt mitteilte. Nach ihm wurde unter anderem mit einem Polizeihubschrauber gefahndet.

Messerangriff in Erfurt: Verletzte müssen ins Krankenhaus

Die beiden Angegriffenen im Alter von 45 und 68 wurden zur Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht. Über die Art und die Schwere der Verletzungen gab die Polizei zunächst nichts bekannt. Auch die Hintergründe des Angriffs waren noch unklar.

Täterbeschreibung: Polizei erhofft sich Zeugenhinweise

Der mutmaßliche Täter soll den Angaben zufolge zwischen 20 und 30 Jahre alt sein. Er trug einen braunen Pullover sowie eine dunkle Jogginghose, hat blonde bis rötliche gelockte Haare und ein vernarbtes Gesicht. Die Polizei erhofft sich nun Zeugenhinweise bei der Fahndung.

Messerattacke in Würzburg: „Eklatanter Verdacht“ auf islamistisches Motiv

Am Freitag hatte es bereits in der bayerischen Stadt Würzburg einen Messerangriff auf offener Straße gegeben. Der Mann stach auf Passanten ein, tötete drei Menschen und verletzte sieben. Der Somalier ist nun in Untersuchungshaft. Unklar ist, inwieweit die Psyche des wiederholt psychisch auffälligen Mannes eine Rolle spielte und ob islamistische Einstellungen zur Tat beigetragen haben könnten.
Ermittler hatten in dem Obdachlosenheim, in dem der Mann lebte, Material gefunden, das Hassbotschaften enthalten soll. Es wurde sichergestellt. Für die Auswertung müssen die Unterlagen aber erst übersetzt werden, ebenso wie Nachrichten auf Handys.
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sieht einen „eklatanten Verdacht“ auf einen islamistischen Hintergrund bei der Messerattacke von Würzburg. „Es spricht sehr viel angesichts dessen, was wir aufgefunden haben, dafür, dass es sich um eine islamistisch motivierte Tat handeln könnte“, sagte Herrmann am Sonntagabend im „Bild live“-Talk „Die richtigen Fragen“.