Zur Weihnachtszeit wird man nostalgisch: Märchen aus der eigenen Kindheit erfreuen sich großer Beliebtheit. So werden alte Filme zu dieser Jahreszeit gerne wieder im TV gezeigt. Viele beliebte Märchenfilme kommen aus der DDR. Die Deutsche Film AG (Defa) hat viele Märchen der Brüder Grimm (und auch andere) verfilmt – bis heute werden sie vor allem in der Weihnachtszeit im Fernsehen gezeigt. Eines dieser Filme kommt aus dem Jahr 1953: Die Geschichte vom kleinen Muck.
  • Wann kommt „Die Geschichte vom kleinen Muck“ aus 1953 wieder im TV?
  • Wo kann ich Defa-Filme in voller Länge zu jeder Zeit sehen?
  • Wo wurde „Die Geschichte vom kleinen Muck“ gedreht?
  • Wer sind die Schauspieler in dem DDR-Märchenfilm?

Die Geschichte vom kleinen Muck: Die Sendetermine 2021 für das Märchen aus der DDR

Der Film „Die Geschichte vom kleinen Muck“ aus 1953 läuft dieses Jahr zur Weihnachtszeit dreimal im TV:
  • 19.12.2021 um 07.35 Uhr in der ARD
  • 26.12.2021 um 17.15 Uhr im MDR
  • 31.12.2021 um 9 Uhr im rbb
Den Film kann man außerdem zu jeder Jahreszeit auf Netflix ansehen.

Der kleine Muck: Wo wurde der Film der Defa gedreht?

Der Film „Die Geschichte des kleinen Muck“ wurde komplett in den Studios in Potsdam-Babelsberg verfilmt. Das Studio ist eines der ältesten Filmstudios der Welt – bis heute werden in Babelsberg Filme gedreht. Der kleine Muck ist eines der erfolgreichsten Film der DDR gewesen.

Die Geschichte vom kleinen Muck Defa: Die Besetzung des Films aus 1953

Die Defa-Produktion des Märchenfilms wurde von Wolfgang Staudte Regie geführt.  Die Darsteller sind:
  • Thomas Schmidt (Der kleine Muck)
  • Johannes Maus (Altgewordener Muck)
  • Friedrich Richter (Mukrah)
  • Trude Hesterberg (Ahavzi)
  • Alwin Lippisch (Sultan)
  • Silja Lesny (Amarza)
  • Heinz Kammer (Bajazid)
  • Gerhard Hänsel (Hassan)
  • Wilhelm Hinrich Holtz (Oberster Ramudschin)
  • Richard Nagy (Oberer Ramudschin)

Der kleine Muck als Märchen: Der Ursprung der Geschichte

Die Geschichte vom kleinen Muck ist ein Märchen von Wilhelm Hauff aus dem Jahr 1826. Die Geschichte ist den Erzählungen aus „1001 Nacht“ angelehnt. Der bucklige Muck lebt bei seinem gütigen Vater, doch als dieser stirbt, wird er von raffgierigen Verwandten hinausgeworfen. Vorübergehend kommt er bei einer alten Katzenhalterin unter, doch als sie ihn schlecht behandelt, reißt er aus und nimmt von ihr magische Pantoffeln und Zauberstock mit: Die Pantoffeln lassen ihn schnell laufen, der Zauberstock zeigt ihm verstecktes Gold. Im Wettstreit besiegt er den schnellsten Läufer des Sultans und darf am Hof bleiben. Mit seinem Stock findet er Gold und will sich damit Freunde kaufen, doch die verraten ihn, und er wird verbannt. In der Verbannung findet er Feigen, die Eselsohren wachsen lassen. Er geht zurück und erteilt Sultan und Hofstaat eine Lektion.

Märchen im TV: Diese Defa-Filme gibt es noch zu Weihnachten

Rund um Weihnachten werden die beliebten Defa-Märchenfilme gerne gezeigt. Folgende Märchen kommen noch dieses Jahr im TV:
  • Die Geschichte vom kleinen Muck
  • Wer reißt denn gleich vor’m Teufel aus?
  • Alarm im Kasperletheater
  • Das Zaubermännchen
  • Schneewittchen
  • Das singende, klingende Bäumchen
  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
  • Das Feuerzeug
  • Das kalte Herz
  • Die goldene Gans
  • Frau Holle
  • Dornröschen