• In Deutschland sind Corona-Schnelltests für Bürgerinnen und Bürger bisher kostenlos möglich
  • Das Gesundheitsministerium will das beenden
  • Doch ab wann müssten die Bürger ihren Corona-Test selbst bezahlen?
  • Was gilt dabei für Geimpfte, Kinder und Schwangere?
Da mittlerweile allen Bundesbürgern ein unmittelbares Impfangebot gemacht werden könne, sei eine dauerhafte Kostenübernahme durch den Steuerzahler nicht angezeigt, heißt es in einem Ministeriumsbericht zum Vorgehen im Herbst und Winter.

Ende der kostenlosen Corona-Schnelltests ab Mitte Oktober?

Das Gesundheitsministerium schlägt vor, dass der Bund das Angebot kostenloser Bürgertests für alle Mitte Oktober beendet – etwa zum 11. oder zum 18. Oktober. Nur für Personen, die nicht geimpft werden können oder für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliege wie Schwangere oder Jugendliche unter 18 Jahren solle es weiterhin kostenlose Schnelltests geben.

Kostenlose Bürgertests waren wichtig im Kampf gegen 3. Corona-Welle

„Die kostenlosen Bürgertests haben einen wichtigen Beitrag geleistet, um die dritte Welle zu brechen und um den Bürgerinnen und Bürgern zusätzliche Sicherheit für ihren Alltag zu geben“, heißt es in dem Bericht. Das Thema soll am 10. August auch in der Runde von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten besprochen werden, wie die Bundesregierung angekündigt hatte. Dabei sollten Schnelltests „nicht über Nacht plötzlich kostenpflichtig“ werden, sagte die stellvertretende Sprecherin Ulrike Demmer.