Die Corona-Zahlen in Deutschland sind erneut angestiegen. Mit Blick auf die hohen Corona-Inzidenzen wollen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern die Auffrischungsimpfungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie beschleunigen. Eine dritte Impfung soll für alle möglich und nach einem halben Jahr „die Regel sein, nicht die Ausnahme“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nach der Gesundheitsministerkonferenz in Lindau.
In diesem Artikel bereiten wir jeden Tag die aktuellen Corona-Zahlen für Deutschland auf.
  • Wie hoch liegt die Inzidenz?
  • Wie viele Neuinfektionen gibt es?
  • Wie hoch ist die Hospitalisierungsrate?
  • Wie sehen die Corona-Zahlen der einzelnen Bundesländer im Vergleich aus?

Aktuelle Corona-Zahlen vom 07.11.2021 zu Inzidenz, Impfungen und Neuinfektionen

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter an: Die Corona-Zahlen des Robert Koch-Instituts in Deutschland von heute, Sonntag, 07.11.2021:
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 191,5 (Vortag: 183,7); (Vorwoche: 149,4)
  • Neuinfektionen heute: 23.543
  • Infektionen gesamt: 4.767.033
  • Neue Todesfälle: 37
  • Todesfälle gesamt: 96.525
  • Impfquote (Erstimpfung): 69,6 Prozent
  • Impfquote (vollständig): 67,0 Prozent
  • Hospitalisierungsrate: Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Freitag mit 3,91 an (Donnerstag 3,73). Ein Wochen- oder Monatsvergleich ist wegen einer hohen Zahl an Nachmeldungen nicht möglich. Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist für die Hospitalisierungs-Inzidenz unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit 2020 bei rund 15.

Corona-Zahlen der Bundesländer – Die Inzidenzen für alle Regionen Deutschlands

Ein Blick auf die Corona-Zahlen der einzelnen deutschen Bundesländer: Wo ist die Inzidenz aktuell am höchsten und wo am niedrigsten? (Stand: 07.11.2021)
  • 444,0  – Sachsen
  • 419,9 – Thüringen
  • 293,0 – Bayern
  • 227,1 – Brandenburg
  • 224,8 – Baden-Württemberg
  • 191,6 – Berlin
  • 184,2 – Sachsen-Anhalt
  • 145,0 – Hessen
  • 130,0 – Hamburg
  • 128,6 – Mecklenburg-Vorpommern
  • 120,4 – Nordrhein-Westfalen
  • 116,5 – Rheinland-Pfalz
  • 108,4 – Saarland
  • 101,8 – Niedersachsen
  • 87,6 – Bremen
  • 75,1 – Schleswig-Holstein

Zahlen zu Inzidenzen und Neuinfektionen gestern und vor einer Woche

Gestern hat das RKI 34.002 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Vor einer Woche, am Sonntag, 31.10.2021, waren es 16.887 Neuinfektionen.
Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz im Jahr 2021 hatte es in Deutschland am 26. April 2021 mit einem Wert von 169,3 gegeben. Danach war sie – von wenigen Ausnahmen abgesehen – stetig gesunken. Den Tiefststand erreichte sie am 6. Juli. Da lag die Inzidenz bei 4,9.
Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig werden daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen stärker berücksichtigt.

Corona-Zahlen weltweit: Tote und Infizierte laut Johns-Hopkins-Universität

Die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, welche die Corona-Daten global erfasst, meldete am Sonntag (Stand 6 Uhr) weltweit mehr als 247 Millionen Infektionen mit dem Coronavirus bisher. Gestorben sind demnach auf der Welt bisher mehr als 5 Millionen Menschen. Diese drei Länder waren und sind aktuell insgesamt am stärksten betroffen:
  • USA: 46.091.924 Infizierte und 747.033 Tote
  • Indien: 34.285.814 Infizierte und 458.437 Tote
  • Brasilien: 21.814.693 Infizierte und 607.922 Tote
  • Deutschland verzeichnet laut JHU aktuell 4.619.273 Infizierte und 95.838 Tote.

Corona-Regeln zu 2G und 3G: Messebranche: „2G schließt ausländische Gäste aus“

Die deutsche Messebranche will auch negativ getestete Aussteller und Besucher auf ihren Veranstaltungen zulassen, nicht nur geimpfte und genesene. Denn die sogenannte 2G-Regelung – also Zutritt nur für Geimpfte und Genesene – würde vor allem viele Besucher aus dem Ausland ausschließen, kritisierte Jörn Holtmeier, Geschäftsführer des Verbands der deutschen Messewirtschaft (Auma), am Sonntag. Der Erfolg vieler Messen in Deutschland hänge eben auch von der Teilnahme ausländischer Besucher und Aussteller ab. „Impfstoffe wie Sinovac und Sinopharm sind in Deutschland bislang nicht anerkannt. Die damit geimpften Menschen gelten hierzulande als ungeimpft“, teilte der Verband mit. Noch besser seien Regelungen, die den Messeveranstaltern die Wahl zwischen 3G, 2G und ähnlichen Hygienekonzepten überlassen. „Was wir nun wirklich nicht brauchen, sind Debatten, die den Messe-Neustart behindern und die ganze Branche verunsichern“, sagte Holtmeier. „Messen sind der Treffpunkt, um die Erholung der Wirtschaft voranzutreiben.“