Gesundheitsminister Karl Lauterbach erwartet, dass im Kampf gegen die Omikron-Variante des Coronavirus weitere Maßnahmen notwendig werden. Wie gut wirkt die Impfung gegen Omikron? Bei der Frage nach der Impfwirkung müsse man zwischen dem Schutz vor einer Infektion und dem Schutz vor einer schweren Erkrankung unterscheiden, sagt Immunologe Carsten Watzl der Deutschen Presse-Agentur. „Der reine Schutz vor Ansteckung mit Omikron wird mit den jetzigen Impfstoffen immer suboptimal sein“, so der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie. Aber: „Die Impfstoffe tun trotzdem, was sie sollen: Sie schützen vor schweren Verläufen und das sehen wir aktuell bei Omikron.“
Hier sind die aktuellen Fallzahlen, die das Robert-Koch-Institut (RKI) heute, am Dienstag, den 11.01.2022, gemeldet hat.
  • Wie hoch ist die aktuelle Inzidenz der Bundesländer im Vergleich?
  • Wie viele Neuinfektionen gibt es heute?
  • Wie hoch ist die Hospitalisierungsrate?
  • Impfqouote und Booster - Wie steht es um die Impfung gegen das Coronavirus?
  • Wie hoch sind die neuesten Corona-Zahlen heute, am Dienstag, den 11. Januar 2022 laut RKI-Dashboard?

Aktuelle Corona-Zahlen in Deutschland heute: Neuinfektionen, Inzidenz und Co. am 11.01.2022

Wie hoch ist die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag und zur Vorwoche. Die RKI-Fallzahlen in Deutschland von heute:
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 387,9 (Vortag: 375,7 ); (Vorwoche: 239,9)
  • Neuinfektionen heute: 45.690
  • Infektionen gesamt: 7.581.381
  • Neue Todesfälle: 322
  • Todesfälle gesamt: 114.351
  • Impfquote (Erstimpfung): 74,6 Prozent
  • Impfquote (vollständig): 71,9 Prozent
  • Impfquote Booster-Impfungen: 42,9 Prozent
  • Hospitalisierungsrate: Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen wurde im Bericht vom 10.01.2022 für ganz Deutschland mit 3,37 angegeben.
  • Der bisherige Höchstwert der Hospitalisierungsrate hatte um die Weihnachtszeit 2020 bei rund 15 gelegen.

Inzidenz-Karte mit Hotspots – Corona-Infektionen in Landkreisen

Alle aktuellen Inzidenzwerte von heute (Dienstag, 11.01.2022) auf einer interaktiven Deutschlandkarte. Entscheidend für die Corona-Regeln ist oft die Lage in den einzelnen Landkreisen. Die Übersicht:

Aktuelle Corona Zahlen Deutschland: Die Inzidenzen der einzelnen Bundesländer

Auch der direkte Vergleich der Inzidenzwerte der einzelnen deutschen Bundesländer ist aufschlussreich. Wo ist die Inzidenz aktuell am höchsten und wo am niedrigsten? (Stand: 11.01.2022)
  • 1185,1 – Bremen
  • 737,2 – Berlin
  • 587,3 – Schleswig-Holstein
  • 581,1 – Hamburg
  • 491,8 – Brandenburg
  • 419,4 – Mecklenburg-Vorpommern
  • 386,1 – Hessen
  • 381,7 – Nordrhein-Westfalen
  • 377,3 – Saarland
  • 339,5 – Bayern
  • 327,8 – Rheinland-Pfalz
  • 324,1 – Baden-Württemberg
  • 323,7 – Thüringen
  • 322,4 – Niedersachsen
  • 279,2 – Sachsen
  • 274,2– Sachsen-Anhalt

Omikron auf dem Vormarsch: Bleibt die „Wand“ aus?

Die Corona-Zahlen steigen auch in Deutschland deutlich, doch verglichen mit den schon hohen Omikron-Mauern benachbarter Länder baut sich die Infektionswelle später auf - warum? Die größte Rolle spielen wahrscheinlich die Schutzmaßnahmen, wie der Immunologe Carsten Watzl der Deutschen Presse-Agentur (dpa) sagte. Die Delta-Welle sei gerade gebrochen, die ihretwegen verschärften Maßnahmen aber noch gültig und weiter wirksam gewesen, als Omikron im November gekommen sei.
Generell spiele die Reaktion der Menschen eine sehr große Rolle, erklärte Christine Falk von der Medizinischen Hochschule Hannover. Die Bevölkerung hierzulande habe ihr Verhalten offensichtlich rasch an Omikron angepasst und sich vorsichtiger verhalten - und damit zum bisherigen Ausbleiben der Wand beigetragen. „Das Handeln jedes Einzelnen fließt in die Gesamtlage ein“, betonte die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI).
Falk hofft, dass die Menschen weiter mit großer Vorsicht agieren und sich die Wand zumindest zur Welle reduzieren lässt. „Wir haben Omikron besser unter Kontrolle als andere, es ist machbar, dass uns die Zahlen nicht so sehr entgleiten wie anderen Ländern.“ Im öffentlichen Raum eine FFP2-Maske zu tragen, sei eine der wirksamen Maßnahmen dafür.
„Wir werden Inzidenzen von deutlich über 1000 bekommen - im Bundesdurchschnitt, regional auch deutlich darüber“, ist Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, überzeugt. „Im Februar könnte der Höchststand erreicht sein.“ Das ist noch viel zu weit weg vom Frühling, als dass der saisonale Rückgang einen mildernden Effekt bringen könnte.
„Der einzige Vorteil der verzögerten Omikron-Welle bei uns ist, dass wir mehr Zeit für die Impfungen haben“, erklärte Watzl. Denn auch wenn die Impfquote für die Ausbreitung nicht entscheidend ist - für die Belastung der Kliniken ist sie das. „Wenn Omikron auch bei uns zu 70 Prozent weniger Krankenhauseinweisungen im Vergleich zu Delta führen würde, hätten wir bei einer Inzidenz von 1500 wieder die gleiche Belastung wie bei der vierten Welle.“

Die Neuinfektionen und Inzidenzwerte gestern und vor einer Woche

Gestern hat das RKI 25.255 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Vor einer Woche, am Montag, 4.1.22, waren es 30.561 Neuinfektionen. Mehrere Wochen hatte die Inzidenz in Deutschland in der vierten Welle die 400er-Marke deutlich überschritten und jeweils neue Höchstwerte gebildet. Die bis zur vierten Welle höchste Sieben-Tage-Inzidenz im Jahr 2021 hatte es in Deutschland im Frühjahr, am 26. April, gegeben – mit einem Wert von 169,3. Danach war sie erstmal – von wenigen Ausnahmen abgesehen – stetig gesunken. Den Tiefstand erreichte sie am 6. Juli. Da lag die Inzidenz bei 4,9.
Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig werden daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen oder Hospitalisierungsindex stärker berücksichtigt.

Luckau

Corona-Zahlen in Europa – Aktuelle Infektionen in Österreich, Frankreich, Polen & Co.

In Deutschland sind die Corona-Zahlen seit Tagen wieder auf einem etwas niedrigerem Niveau. Wie aber ist die Lage in anderen Ländern Europas und in Nachbarstaaten der Bundesrepublik. Nachfolgend die Neuinfektionen und aktuelle Inzidenz in ausgewählten Ländern Europas – Stand 11.01.2022:
  • Österreich: 10.291Neuinfektionen; Inzidenz: 596,2
  • Italien: 155.642 Neuinfektionen; Inzidenz: 1836,9
  • Frankreich: 296.097 Neuinfektionen; Inzidenz: 2762,0
  • Polen: 11.107 Neuinfektionen; Inzidenz: 226,9
  • Tschechien: 3.975 Neuinfektionen; Inzidenz: 431,8
  • Niederlande: 32.764 Neuinfektionen; Inzidenz: 1040,8
  • UK: 141.398 Neuinfektionen; Inzidenz: 1824,9

Bedeutung der wichtigsten Corona-Begriffe – Was heißt Hospitalisierung, Triage & Co.?

Seit Beginn der Corona-Pandemie gibt es immer wieder neue Begriffe und Kennzahlen. Einige von Ihnen haben – wie Inzidenz oder Hotspot – haben sich etabliert. Dennoch haben sich deren Bedeutung und Definition je nach Corona-Lage gewandelt. Es kommen außerdem immer wieder neue Begriffe dazu. Zum Beispiel: Hospitalisierungsinzidenz, Triage oder 2G+-Regel. Die Erklärung der wichtigsten Kennzahlen und Begriffe in der Corona-Pandemie hier in der Übersicht.