Die Thermometer klettern nicht mehr auf 35 Grad Celsius, immer mehr Bundesländer kehren aus den Sommerferien zurück – langsam aber sicher kommen wir ans Ende des Sommers. Der Herbst steht vor der Tür.
Erste Pläne des Bundes für Schutzmaßnahmen in der Corona-Pandemie in der kalten Jahreszeit liegen auf dem Tisch. Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sprach bereits von einem „sehr schwierigen“ Herbst. Doch das neue Gesetz zum Infektionsschutz muss noch im Bundestag beschlossen werden – bevor es zum 1. Oktober 2022 in Kraft treten kann.
  • Wie hoch sind die aktuellen Corona-Zahlen und Inzidenzen heute in Deutschland?
  • Wie stehen die Inzidenzwerte der Bundesländer im Vergleich da?
  • Wie viele Neuinfektionen gibt es heute?
  • Wie hoch ist die Hospitalisierungsrate?
  • Impfquote und Booster – Wie steht es um die Corona-Impfungen in Deutschland?
Welche Werte und Zahlen liefert das Dashboard des RKI heute, am Mittwoch, 31. August 2022, für die Corona-Lage in Deutschland? Das sind die aktuellen Werte zu Neuinfektionen, die Hospitalisierungsrate und der Sieben-Tage-Inzidenz im Überblick.

Aktuelle Corona-Zahlen Deutschland heute: Inzidenz, Hospitalisierungsrate und Todesfälle am 31.8.2022

Aktuell liegen die Zahlen für Mittwoch, 31.8.2022, noch nicht vor. Wie das RKI auf seiner Dashboard-Seite schreibt, gibt es technische Störungen im Betriebsablauf. Es werde mit Hochdruck daran gearbeitet, schnellstmöglich Zugriff auf das Dashboard zu ermöglichen.
Hier geht es zu den Zahlen von 30.08.

Corona-Zahlen aktuell: Inzidenzwerte von Brandenburg, Sachsen, Berlin und ganz Deutschland

Bei den Corona-Zahlen zeigen sich in den Bundesländern regional deutliche Unterschiede. Wo ist die Inzidenz aktuell am höchsten und wo am niedrigsten? (Stand: 30.8.2022)
  • 263,4 – Schleswig-Holstein
  • 290,4 – Niedersachsen
  • 274,1 – Saarland
  • 246,8 – Hessen
  • 310,9 – Nordrhein-Westfalen
  • 275,4 – Bremen
  • 172,5 – Hamburg
  • 222,4– Bayern
  • 323,2 – Mecklenburg-Vorpommern
  • 219,0 – Rheinland-Pfalz
  • 167,5 – Baden-Württemberg
  • 277,7 – Berlin
  • 213,3 – Sachsen-Anhalt
  • 296,7 – Brandenburg
  • 222,1 – Sachsen
  • 168,4 – Thüringen

Wie aussagekräftig sind die aktuellen Corona-Zahlen?

Bei den Werten ist zu berücksichtigen, dass einzelne Länder nicht an jedem Wochentag Daten melden, am Wochenende zum Beispiel Baden-Württemberg, Niedersachsen und Brandenburg nicht oder nicht vollständig. Das wiederum führt zu Nachmeldungen an Folgetagen. Ein Vergleich von Tageswerten wird damit zunehmend schwierig. Zudem gehen Experten seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - vor allem, weil bei weitem nicht alle Infizierte einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen.
Amtsärzte haben sich kürzlich für eine Ausweitung von Abwasseranalysen auf Corona-Spuren ausgesprochen. Als Vorteile gelten der zeitliche Vorlauf im Vergleich zu den offiziellen Pandemie-Daten und die Unabhängigkeit von der Zahl durchgeführter Tests.

Hoyerswerda / Bautzen.

Corona-Zahlen gestern und vor einer Woche – Inzidenzen und Neuinfektionen in Deutschland

Die Sieben-Tage-Inzidenz war bisher im Verlauf der Corona-Pandemie Grundlage für Corona-Regeln und Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni 2021 ausgelaufenen Bundesnotbremse. Aktuell werden daneben auch weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen (Hospitalisierungsinzidenz) stärker berücksichtigt und als Kennwerte für etwaige Maßnahmen herangezogen.

Elsterwerda

Bedeutung der wichtigsten Corona-Begriffe – Was sind Hospitalisierung, Triage und Co.?

Seit Beginn der Corona-Pandemie gibt es immer wieder neue Begriffe und Kennzahlen. Einige von Ihnen – wie Inzidenz oder Hotspot – haben sich etabliert. Dennoch haben sich deren Bedeutung und Definition je nach Corona-Lage gewandelt. Es kommen außerdem immer wieder neue Begriffe dazu. Zum Beispiel: Hospitalisierungsinzidenz, Triage oder 2G+-Regel. Die Erklärung der wichtigsten Kennzahlen und Begriffe in der Corona-Pandemie hier in der Übersicht.
mit dpa und AFP