Die Corona-Zahlen in Deutschland sind weiterhin enorm hoch: Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet heute, am Dienstag, 23.11.2021, wieder einen neuen Rekordwert bei der Sieben-Tage-Inzidenz.
Der Bundesrat hat deshalb am Freitag, 19.11., dem neuen Infektionsschutzgesetz zugestimmt. Mit der Änderung des Gesetzes soll die 4. Corona-Welle bekämpft werden. Wie sind die Zahlen zu Impfung und Co. heute, am Dienstag, den 23. November 2021?
  • Wie hoch ist die Inzidenz?
  • Wie viele Neuinfektionen gibt es?
  • Wie hoch ist die Hospitalisierungsrate?
  • Wie steht es um die Impfung gegen Corona?
  • Wie sind die Corona-Zahlen der einzelnen Bundesländer im Vergleich?

Corona-Zahlen Deutschland am 23.11.2021: Aktuelle Inzidenz, Impfquote und Neuinfektionen in der Übersicht

Die Corona-Zahlen des Robert Koch-Instituts in Deutschland von heute, am Dienstag, 23.11.2021:
  • Sieben-Tage-Inzidenz: 399,8 (Vortag: 386,5); (Vorwoche: 312,4)
  • Neuinfektionen heute: 45.326
  • Infektionen gesamt: 5.430.911
  • Neue Todesfälle: 309
  • Todesfälle gesamt: 99.433
  • Impfquote (Erstimpfung): 70,5 Prozent
  • Impfquote (vollständig): 67,9 Prozent
  • Hospitalisierungsrate: Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI für ganz Deutschland am Montag, 22.11 mit 5,28 an.
  • Der bisherige Höchstwert der Hospitalisierungsrate lag um die Weihnachtszeit 2020 bei rund 15.

Die aktuellen Corona-Zahlen der Landkreise – Karte mit Inzidenzwerten und Hotspots

Hier findet ihr die aktuellen Inzidenzwerte vom 23.11.2021 auf der Deutschlandkarte. Entscheidend für die Corona-Regeln ist oft die Lage in den einzelnen Landkreisen. Der Überblick:

Corona-Zahlen der Bundesländer – die Inzidenzen in allen Regionen Deutschlands

Ein Blick auf die Corona-Zahlen der einzelnen deutschen Bundesländer: Wo ist die Inzidenz aktuell am höchsten und wo am niedrigsten? (Stand: 23.11.2021)
  • 969,9 – Sachsen
  • 644,9 – Bayern
  • 685,3 – Thüringen
  • 600,1 – Brandenburg
  • 591,7 – Sachsen-Anhalt
  • 459,5– Baden-Württemberg
  • 349,0 – Berlin
  • 364,3 – Saarland
  • 240,0 – Hessen
  • 294,0 – Mecklenburg-Vorpommern
  • 249,0 – Nordrhein-Westfalen
  • 252,2 – Rheinland-Pfalz
  • 196,8 – Hamburg
  • 181,0 – Niedersachsen
  • 183,6 – Bremen
  • 144,5 – Schleswig-Holstein

Corona-Zahlen zu Neuinfektionen und Inzidenzen gestern und vor einer Woche

Gestern hat das RKI 30.643 Neuinfektionen binnen 24 Stunden gemeldet. Vor einer Woche, am Dienstag, 16.11.2021, waren es 32.048 Neuinfektionen.
Seit zwei Wochen überschreitet die Inzidenz in Deutschland die 200er-Marke und bildet einen neuen Höchstwert. Die bis zur vierten Welle höchste Sieben-Tage-Inzidenz im Jahr 2021 hatte es in Deutschland im Frühjahr, am 26. April, gegeben – mit einem Wert von 169,3. Danach war sie erstmal – von wenigen Ausnahmen abgesehen – stetig gesunken. Den Tiefststand erreichte sie am 6. Juli. Da lag die Inzidenz bei 4,9.
Die Inzidenz war in der Pandemie bisher Grundlage für viele Corona-Einschränkungen, etwa im Rahmen der Ende Juni ausgelaufenen Bundesnotbremse. Künftig werden daneben nun weitere Werte wie Krankenhauseinweisungen oder Hospitalisierungsindex stärker berücksichtigt.

Österreich, Frankreich, Polen: So ist die Corona-Lage in Nachbarländern Deutschlands und Europa

In Deutschland sind die Corona-Zahlen seit Wochen auf Rekord-Niveau. Wie aber ist die Lage in anderen Ländern Europas und in Nachbarstaaten der Bundesrepublik. Nachfolgend die Neuinfektionen und aktuelle Inzidenz zu ausgewählten Ländern.
  • Österreich: Neuinfektionen; Inzidenz: 1.072,2
  • Italien: Neuinfektionen; Inzidenz: 108,7
  • Frankreich: Neuinfektionen; Inzidenz: 189,0
  • Polen: Neuinfektionen; Inzidenz: 372,7
  • Tschechien: Neuinfektionen; Inzidenz: 978,0
  • Niederlande: Neuinfektionen; Inzidenz: 859,0

Was bedeutet Hospitalisierung, Triage, Hotspot? – Die Erklärung der Corona-Begriffe

Seit Beginn der Corona-Pandemie gibt es immer wieder neue Begriffe und Kennzahlen. Einige von Ihnen haben – wie Inzidenz oder Hotspot – haben sich etabliert. Dennoch haben sich deren Bedeutung und Definition je nach Corona-Lage gewandelt. Es kommen außerdem immer wieder neue Begriffe dazu. Zum Beispiel: Hospitalisierungsinzidenz, Triage oder 2G+-Regel. Die Erklärung der wichtigsten Kennzahlen und Begriffe in der Corona-Pandemie findet ihr im folgenden Artikel:

Cottbus

Booster-Impfung: Warum wird mehr Moderna als Biontech eingesetzt?

Das könnte in den kommenden Wochen der Fall sein. Der Grund: Das Angebot an Biontech-Impfstoff liegt hinter der hohen Nachfrage zurück. Und: Der Bestand an Moderna-Impfstoffen in Deutschland ist hoch – wird der Impfstoff nicht rechtzeitig verbraucht, läuft er ab und verfällt. Nach Überzeugung des geschäftsführenden Bundesgesundheitsministers Jens Spahn (CDU) ist der umfangreiche Einsatz des Moderna-Impfstoffs unverzichtbar zur Deckung des Bedarfs. Mit den künftig zu erwartenden zwei bis drei Millionen Dosen des Vakzins von Biontech könnten nicht alle Bestellungen voll bedient werden, sagte Spahn am Montag in Berlin. In der Frage einer generellen Impfpflicht in Deutschland ist keine rasche Entscheidung zu erwarten. Nach Spahns Worten sollen an diesem Montag und Dienstag noch einmal sechs Millionen Biontech-Dosen ausgeliefert werden, ab kommender Woche dann wöchentlich zunächst nur noch zwei bis drei Millionen. Das sei noch immer ziemlich viel. Aber es werde verstärkt Moderna eingesetzt werden müssen, weil das Auffrischen alleine mit Biontech nicht gehe.