Bei stationären und mobilen Verkehrskontrollen über Ostern sind in Mecklenburg-Vorpommern die Insassen zahlreicher Fahrzeuge wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln des Landes verwiesen worden.
Allein in der Region um Neubrandenburg, die zum Landkreis Mecklenburgische-Seenplatte (MSP) gehört, wurden am Freitag die Insassen von 82 Fahrzeugen wegen Verstößen gegen die Coronaregeln aus dem Bundesland verwiesen.

Hunderte Fahrzeuge wurden kontrolliert

Bei den Überprüfungen am Freitag ging es unter anderem um verbotene touristische Einreisen, wie die Polizei mitteilte.
Demnach hatten die Beamten bereits am Karfreitag 152 Menschen aufgefordert, das Bundesland wieder zu verlassen, weil sie keinen triftigen Grund für ihren Aufenthalt darlegen konnten.
Insgesamt seien immerhin 800 Fahrzeuge von der Polizei kontrolliert worden.
Nach Angaben der Ordnungshüter sollen die verstärkten Kontrollen über die gesamten Osterfeiertage stattfinden.
Aktuell ist es nur in bestimmten Ausnahmefällen erlaubt, aus anderen Bundesländern nach Mecklenburg-Vorpommern einzureisen. Verboten sind aktuell auch Tagesausflüge.
Zu den Ausnahmefällen zählen unter anderem Personen mit einem Zweitwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern, Menschen, die ihre Kernfamilie besuchen oder Menschen, die nur auf der Durchreise sind.
Auf der offiziellen Internetseite der Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern heißt es ausdrücklich: »Bitte führen Sie geeignete Schriftstücke mit sich, die belegen, dass Sie aus einem dieser Gründe nach Mecklenburg-Vorpommern reisen«, heißt es auf der Regierungshomepage.