Der Entertainer Alfred Biolek ist tot. Er starb am Freitagmorgen. Der frühere Fernsehmoderator und Talkmaster sei in seiner Kölner Wohnung friedlich eingeschlafen, sagte sein Adoptivsohn Scott Biolek-Ritchie der Deutschen Presse-Agentur. Biolek war seit längerem gesundheitlich angeschlagen gewesen. Er wurde 87 Jahre alt.

Alfred Biolek war Pionier der Kochshows

Biolek gilt als einer der Pioniere der Talk- und Kochshows in Deutschland. Er war eng mit dem WDR verbunden. Mit Rudi Carrell entwickelte er dort zum Beispiel die Samstagabendshow „Am laufenden Band“, die erfolgreichste Sendung der 1970er Jahre. Parallel sammelte er im „Kölner Treff“ erste Moderationserfahrungen und bekam 1978 seine eigene Sendung, „Bio's Bahnhof“.

Alfred Biolek war seine eigene Marke: „Bio“

Danach war er im deutschen Fernsehen 30 Jahre ständig präsent. Er war eine eigene Marke mit drei Buchstaben: Bio. Seine Ära endete erst 2007 mit der letzten Folge der Kochsendungalfredissimo“, in der er viele Jahre lang mit Gästen am Herd gestanden, geplaudert und Wein verkostet hatte. „Meine Zeit ist jetzt zu Ende“, sagte er damals.

Alfred Biolek lebte nach schwerer Verletzung zurückgezogen

2010 zog er sich bei einem Sturz von einer Wendeltreppe schwere Schädelverletzungen zu und fiel ins Koma. Nachdem er sich von seinen schweren Verletzungen erholt hatte, lebte er recht zurückgezogen in Köln.

Biolek sagte vor einigen Jahren, keine Angst vor dem Tod zu haben

Der Kochshow-Pionier Alfred Biolek hatte 2018 geäußert, keine Angst vor dem Tod zu haben. „Wenn er kommt, dann kommt er. Und in meinem Alter darf der Tod auch zu mir kommen“, sagte der damals 84-Jährige der „Bild“-Zeitung.

Wer war Alfred Biolek?

Alfred Franz Maria Biolek wurde am 10. Juli 1934 in Freistadt in der Tschechoslowakei geboren. Er wurde ab Ende der 1970er Jahre bekannt durch Shows wie „Bio’s Bahnhof“, „Boulevard Bio“ und „alfredissimo!“. Biolek galt als einer der deutschen Fernsehunterhaltungskünstler und Talkmaster.
Biolek besuchte, nachdem seine Familie gegen Ende des 2. Weltkriegs vertrieben wurde, im späteren Wohnort Waiblingen das Staufer Gymnasium. Nach seinem Abitur studierte er Jura in Freiburg, München und Wien. Der Jurist Biolek wurde 1963 beim ZDF in der Rechtsabteilung eingestellt, wo er dann aber zur redaktionellen Tätigkeit wechselte und als Moderator arbeitete.
Sein beruflicher Durchbruch gelang ihm, als er zusammen mit Rudi Carrell die Sendung „Am laufenden Band“ produzierte. Mitte der 90er Jahre machte er das Format der Kochsendungen in Deutschland populär.
Lange lebte Alfred Biolek in Berlin, verbrachte seinen Lebensabend dann in Köln.