Nun ist die Frage, wie es mit den Kindern weitergeht.

"Es handelt sich um kleine Kinder bis zum Grundschulalter, die das Jugendamt unmittelbar in Obhut genommen hat", bestätigt Marlen Weser, Pressesprecherin des Landkreises Oberspreewald-Lausitz auf Nachfrage. Noch am selben Abend sei die vorübergehende Unterbringung sichergestellt worden. Das Jugendamt hat nun formell die Vormundschaft für alle fünf Kinder übernommen.

Die Familie stammt aus Tschetschenien und hatte in Deutschland Asyl beantragt. Am Montagabend kam es zur Bluttat. Der 31-jährige Vater geriet offenbar mit seiner Ehefrau (27) aneinander, stieß sie aus dem Fenster und tötete sie anschließend mit mehreren Messerstichen in den Hals. Das Amtsgericht Cottbus hat Haftbefehl wegen Mordes erlassen.

Die Familie ist laut Marlen Weser im August aus der Außenstelle der Zentralen Ausländerbehörde Eisenhüttenstadt nach Senftenberg verlegt worden und hat eine Wohnung erhalten. Das Asylverfahren sei noch nicht abgeschlossen.

Für die Kinder sucht das Jugendamt nun mittelfristig nach einer geeigneten Jugendhilfeeinrichtung. "Für die Betreuung wurde ein sprachkundiger Seelsorger hinzugezogen", fügte die Sprecherin des Landkreises hinzu.