| 02:35 Uhr

Blikk-Studie gibt Kritikern Recht

Marlene Mortler, Drogenbeauftragte der Bundesregierung, thematisiert Internet- und Onlinespiel-Sucht in den Jahresberichten ihrer Behörde. Zuletzt forderte Mortler (CSU) im November 2016, das Suchtpotenzial von Computerspielen bei der USK-Alterseinstufung zu berücksichtigen.

Die Drogenbeauftragte stellte die BLIKK-Studie vor, eine Abkürzung für Bewältigung, Lernverhalten, Intelligenz, Kompetenz und Kommunikation. Im Rahmen der Studie haben Ärzte das Mediennutzungsverhalten von mehr als 5500 Kindern und Jugendlichen durchleuchtet. Laut der Studie haben mehr als zwei Drittel der Kinder im Kita-Alter - also zwischen drei und sechs Jahren - pro Tag mehr als eine halbe Stunde Zugriff auf das Smartphone der Eltern. Die Kinder zeigten eine statistisch auffällige Häufung von Konzentrationsschwäche, Unruhe, Ablenkbarkeit, Übergewicht und Hyperaktivität. Risiken übermäßigen Medienkonsums für Kinder rei chen von Fütter- und Einschlafstörungen bei Babys über Sprachentwicklungsstörungen bei Kleinkindern bis zu Konzentrationsstörungen im Grundschulalter. Details der Studie auf der Webseite der Bundesdrogenbeauftragten.