Ob bei PDS-Chefin Cornelia Ernst, Kultusminister Karl Mannsfeld (CDU) oder Wirtschaftsminister Martin Gillo (parteilos) - der schmackhafte Vogel scheint auf Politikertellern in diesem Jahr beliebt zu sein. Während der Putenbraten bei Frau Ernst nach Mutters Art kredenzt wird, plant das Haus Gillo die Zubereitung nach einem deutsch-amerikanischem Rezept. Im Ressort Kultus bleibt die Gewürzmischung dagegen ein gut gehütetes Geheimnis. Gefiedertes landet auch im Kochtopf von PDS-Fraktionschef Peter Porsch, statt Pute allerdings Gans, und zwar mit Rosinen-Apfel-Füllung.

Einigkeit bei Freizeitgestaltung
Eine Spezialität aus Mecklenburg-Vorpommern, nämlich saurer Aal in Gelee, wird bei Finanzminister Horst Metz (CDU) zum Feste gereicht, Justizminister Thomas de Maiziere (CDU) freut sich am Heilig Abend auf Würstchen mit Kartoffelsalat. Sachsens einzige Frau im Kabinett, Sozialministerin Christine Weber (CDU), beschert ihren Lieben dagegen ein abwechslungsreiches "Neunerlei", eine erzgebirgische Spezialität aus verschiedenen Fleischsorten und Beilagen mit jeweils hohem Symbolcharakter. So sollen beispielsweise Linsen für ausreichend Liquidität im kommenden Jahr sorgen - angesichts der landesweiten Haushaltssperre ein Menüplan mit Weitblick.
Auch bei der Freizeitgestaltung herrscht Einigkeit unter Sachsens Politikern. "Daheim bleiben" lautet offenbar die Devise, von Reiselust keine Spur. Statt südländischer Wärme wünscht sich beispielsweise Umweltminister Steffen Flath (CDU) heftigen Schneefall zum Jahresende, um endlich vor dem Haus schippen zu können. Nach getaner Arbeit steht das Sachbuch "Die Panik-Macher" auf Platz eins seiner Lektüreliste. Auch Landesvater Georg Milbradt (CDU) will während der Feiertage vor allem zu Hause entspannen und einige private Dinge erledigen, unter anderem die Steuererklärung. Als Lektüre hat er sich die jüngsten Novelle von Günter Grass, "Im Krebsgang", vorgenommen, die seit einiger Zeit ungelesen auf seinem Nachttisch liegt.

Jurk will lange telefonieren
SPD-Fraktionschef Thomas Jurk wird zu Weihnachten ein langes Telefonat mit seinem Sohn führen, der die Festtage bei den deutschen Friedenstruppen in Afghanistan verbringt. Minister Metz plant Wanderungen, Wirtschaftsressort-Chef Gillo hat sich vorgenommen, sein Handy auszuschalten und in Ruhe mit seinen Kindern Sandkuchen nach einem alten ostpreußischen Rezept mit neunzigprozentigem Alkohol zu backen. PDS-Fraktionschef Porsch hat sich im Fernsehprogramm bereits die Filme des französischen Komikers Jacques Tatis auf dem Kulturkanal "Arte" vorgemerkt und seine PDS-Parteigenossin Ernst will erst mal ordentlich ausschlafen. Silvester will sie ebenfalls zu Hause verbringen, um ihren Kater zu hüten. Denn der hat Angst vor Böllern.