Auch in Berlin würden die Fraktionschefs ihre Parteien im Rundfunkrat vertreten, sagte Bisky in Potsdam.
Der Medienpolitik werde damit Priorität eingeräumt. Hier habe Brandenburg erheblichen Nachholbedarf. Er hoffe, dass die anderen Fraktionsvorsitzenden im Landtag seinem Beispiel folgen. SPD und CDU wollen allerdings ihre bisherigen Vertreter nominieren: den medienpolitische Sprecher der CDU, Burkhard Schöps, und den parlamentarischen SPD-Fraktionsgeschäftsführer Wolfgang Klein. (dpa/ta)