Darauf habe sich der Hauptausschuss mehrheitlich verständigt, sagte sein Vorsitzender, SPD-Fraktionschef Gunter Fritsch gestern in Potsdam. Konkrete Namen seien aber bisher noch nicht im Gespräch. Der bisherige Verfassungsgerichtspräsident Peter Macke hatte im Zuge der Trennungsgeld-Affäre das Amt aufgegeben.
Für die Wahl des Präsidenten ist eine Zweidrittelmehrheit notwendig. (dpa/ta)