Ende 2005 hatte das Bundesverfassungsgericht Stolpe Recht gegeben und eine Äußerung aus den 90er-Jahren beanstandet, mit der Stolpe Spitzeldienste für den Staatssicherheitsdienst vorgeworfen worden waren. In dem Prozess ging es um einen Satz des Berliner CDU-Politikers Uwe Lehmann-Brauns. Bei einer Diskussion über die Fusion der Länder Berlin und Brandenburg hatte er 1996 im ZDF gesagt, Stolpe sei, "wie wir alle wissen", als "IM Sekretär über 20 Jahre im Dienste des Staatssicherheitsdienstes tätig" gewesen. Stolpe sah sich verleumdet und klagte auf Unterlassung. Az.: VI ZR 101/06 vom 27. März 2007 (dpa/kr)