Dadurch sei er in Rage geraten und habe seiner Lebensgefährtin angekündigt, etwas "unternehmen" zu müssen. Dabei hielt er neben dem gemeinsame Kleinkind auch noch ein Gewehr in den Armen. Die Frau informierte daraufhin die Polizei.
Weil sich der Mann nicht auf Gespräche mit Kripobeamten einließ, wurden ein SEK und die Verhandlungsgruppe des Landeskriminalamtes gerufen. Der Schwester des Mannes gelang es schließlich, ihn zur Herausgabe des Kindes zu bewegen. Der 45-Jährige floh noch vor Eintreffen des SEK. Am Mittwochmorgen wurde er festgenommen. In der Wohnung fanden die Beamten lediglich zwei Luftgewehre. (ddp/mb)