Vor 22 500 Zuschauern im Wildparkstadion hatte der Cottbuser Gregg Berhalter mit einem Eigentor in der 2. Minute die Gastgeber in Führung gebracht, ehe Daniel Gunkel (32.) und Kenan Sahin (45.) Cottbus in Führung schossen. Danny Schwarz (73.) und Sebastian Freis (90.) wendeten für den KSC noch das Spiel.

Das mit 4,5 Millionen Euro verschuldete Cottbus hat damit zumindest aus sportlicher Sicht die Saison mit einem Erfolgserlebnis beendet. Nach der frühen Führung tat Karlsruhe zu wenig und brachte so die verunsicherten Gäste wieder ins Spiel. Die Lausitzer versäumten es jedoch, ihre Pausenführung auszubauen und für klare Verhältnisse zu sorgen. Nach dem abgefälschten Freistoß von Schwarz und dem Kopfball von Freis musste Cottbus noch zittern.

Aufsteiger 1. FC Saarbrücken hat sich am letzten Zweitliga-Spieltag mit dem 1:1 (1:1) gegen Eintracht Trier vor dem Abstieg gerettet. Trier muss nach den Toren von Sebastian Becker (7.) zum 1:0 sowie dem Ausgleich von Torsten Reuter (39.) heute nach zwei Jahren wegen der im Vergleich zu Energie Cottbus um ein Treffer schlechteren Tordifferenz wieder in die Regionalliga.

Ein Jahr nach dem Abstieg aus der Bundesliga hat Eintracht Frankfurt im Herzschlag-Finale um den Aufstieg durch einen 3:0-Sieg gegen Wacker Burghausen die Rückkehr ins Fußball-Oberhaus perfekt gemacht. Mit dem Sieg verteidigten die Hessen am letzten Spieltag der 2. Bundesliga ihren dritten Aufstiegsplatz und begleiten nun den 1. FC Köln und den MSV Duisburg in die Eliteliga. Großer Verlierer des letzten Spieltags war 1860 München, das daheim gegen LR Ahlen 3:4 verlor und den Wiederaufstieg verpasste.