war dafür im Januar 2013 in erster Instanz zu 22 Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Gegen das Urteil waren sowohl er als auch die Staatsanwaltschaft in Berufung gegangen. Die Anklagebehörde zog ihren Berufungsantrag aber zu Verhandlungsbeginn am Montag wegen der schon langen Verfahrensdauer wieder zurück.

Etwa 50 Demonstranten hatten sich vor dem Gerichtsgebäude eingefunden, darunter der Jenaer Jugendpfarrer Lothar König. Ein Verfahren gegen König wegen seiner Beteiligung an den Protesten war im November gegen Zahlung einer Geldauflage eingestellt worden. Auf Transparenten forderten die Demonstranten Freiheit für den Angeklagten. Angaben zur Sache machte H. nicht. Er ist bei der Linkspartei in Berlin angestellt und Vater zweier kleiner Kinder. Sein Verteidiger sagte, das erste Verfahren habe Merkmale eines politischen Prozesses getragen. "Ziel ist es gewesen, den Angeklagten mit einer drakonischen Strafe stellvertretend für viele zu treffen." Für das Verfahren sind zwei Tage angesetzt.