| 11:11 Uhr

Zweieinhalb Jahre Haft für Schleuser

Der Schleuser-Lkw auf dem Gelände der Bundespolizei in Frankfurt (Oder). Foto: Patrick Pleul/Archiv
Der Schleuser-Lkw auf dem Gelände der Bundespolizei in Frankfurt (Oder). Foto: Patrick Pleul/Archiv FOTO: Patrick Pleul
Frankfurt. /bb) - Im Prozess gegen einen türkischen Lastwagenfahrer wegen des illegalen Einschleusens von 51 Flüchtlingen wird aheute vor dem Amtsgericht Frankfurt (Oder) das Urteil erwartet. Zuvor sollen Anklage und Verteidigung zunächst noch plädieren. Der 46-jährige Angeklagte hatte in dem Verfahren gestanden, 50 Iraker und einen Syrer illegal nach Deutschland gebracht zu haben. dpa

dpa/bb) - Wegen des illegalen Einschleusens von 51 Flüchtlingen ist ein Lastwagenfahrer am Dienstag zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt worden. Das Amtsgericht Frankfurt (Oder) sah es als erwiesen an, dass der 47-jährige Türke Mitte September vergangenen Jahres 50 Iraker und einen Syrer illegal über die polnisch-deutsche Grenze gebracht hat.

Bundespolizisten hatten die Männer, Frauen und Kinder während einer Routinekontrolle auf der Autobahn 12 bei Müllrose (Oder-Spree) entdeckt. Sie waren auf dem Auflieger des Lastwagens zwischen ungesicherter Ladung versteckt. Der Trucker habe sie damit in eine lebensgefährliche Situation gebracht, was ihm jedoch gleichgültig gewesen sei, urteilte das Gericht. Das Urteil gegen den bisher nicht vorbestraften Mann ist noch nicht rechtskräftig.