| 13:36 Uhr

Wendorff: Haltungsbedingungen für Bio-Eier unproblematisch

Eier in einem Karton. Foto: Marcel Kusch/Archiv
Eier in einem Karton. Foto: Marcel Kusch/Archiv FOTO: Marcel Kusch
Potsdam. Brandenburgs Bauernpräsident Henrik Wendorff hält die Haltung von Bio-Legehennen in großen Stallanlagen für unproblematisch. Wichtig sei nicht die Zahl der Tiere, sondern deren Haltungsbedingungen, betonte Wendorff am Montag. „Ob da nun 500 oder 5000 Tiere im Stall sind, entscheidend ist, dass die Tiere genügend Platz und ganzjährig Auslauf haben.“ Die große Nachfrage der Verbraucher könne nicht mit kleinen Betrieben gedeckt werden, sagte der Bauernpräsident. Brandenburg biete als Flächenland sehr viel Platz für große Betriebe, in denen die Tiere artgerecht gehalten werden könnten. dpa

Das durchschnittliche deutsche Biohuhn komme inzwischen aus einem Großbetrieb, sagt Luise Molling von der Verbraucherorganisation foodwatch laut einem rbb-Beitrag. Das sei fernab von dem, was sich Verbraucher unter idyllischer Biohaltung vorstellen würden. Laut dem rbb-Bericht werden etwa 90 Prozent der Bio-Legehennen in Brandenburg in Stallanlagen mit 30 000 Tieren und mehr gehalten.

In Brandenburg gibt es etwa 820 Geflügelhalter, die rund 8,6 Millionen Hühner halten. 2016 hatten die Tiere rund 860 Millionen Eier gelegt, 1,4 Prozent weniger als 2015. 675 Millionen Eier davon stammten aus Bodenhaltung und 113 Millionen aus ökologischer Haltung, der Rest aus Freiland- und Käfighaltung.