ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:20 Uhr

Weiter Spannungen im Sauerland-Boxstall

Berliner Boxer Tyron Zeuge feiert nach einem Sieg. Foto: Axel Heimken/Archiv
Berliner Boxer Tyron Zeuge feiert nach einem Sieg. Foto: Axel Heimken/Archiv FOTO: Axel Heimken
Berlin. Die Spannungen im Sauerland-Boxstall halten an. Über die sportliche Zukunft des einzigen deutschen Profibox-Weltmeisters Tyron Zeuge herrscht weiter Uneinigkeit. „Tyron hat bei uns bis 2019 einen Vertrag und wir haben ihm einen Kampf angeboten. Wir sind in Gesprächen, mehr gibt es nicht dazu zu sagen“, erklärte am Mittwoch Juniorchef Nisse Sauerland. Der WBA-Weltmeister aus Berlin im Supermittelgewicht will seinem Arbeitgeber Sauerland kündigen. dpa

Über die Zukunft des 76 Jahre alten Kulttrainers Ulli Wegner soll am 2. Juni entschieden werden. Sein Vater treffe sich mit Wegner am Rande einer Veranstaltung in Hannover, sagte Nisse Sauerland. Er teilte weiter mit, dass der Standort des Box-Gyms auf dem Gelände an der Hanns-Braun-Straße in der Nachbarschaft zu Hertha BSC für die „kommenden zwei Jahre“ gesichert sei. Dort trainiert Wegner seine Kämpfer.

Am Freitag veranstaltet der Sauerland-Stall einen Kampfabend in der Arena Potsdam mit dem Hauptkampf im Mittelgewicht um die IBF-Intercontinental-Meisterschaft zwischen dem ungeschlagenen Patrick Wojcicki und Titelträger Ronny Mittag. Außerdem boxen Elina Tissen und Nina Meinke um den WIBF- und GBU-WM-Titel der Frauen im Federgewicht. Der Kampfabend wird live auf Sport1 ab 20.00 Uhr übertragen.