| 10:08 Uhr

Weiter keine heiße Spur zum DHL-Erpresser

Jörn Preuß (l-r) und Hans-Jügen Mörke bei Pressekonferenz. Foto: Gregor Fischer/Archiv
Jörn Preuß (l-r) und Hans-Jügen Mörke bei Pressekonferenz. Foto: Gregor Fischer/Archiv FOTO: Gregor Fischer
Potsdam. Hintergrund des Bombenalarms am Potsdamer Weihnachtsmarkt ist nach Erkenntnissen der Ermittler eine Erpressung des Paketzulieferers DHL. Dies sagte Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) am Sonntag in Potsdam. dpa

Nach der Erpressung des Paketdienstleisters DHL hat die Polizei zwar zahlreiche Hinweise erhalten, aber noch keine heiße Spur. Bis zum Dienstagmorgen seien 53 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, sagte Polizeisprecher Mario Heinemann.

Zudem hätten rund zehnmal Bürger die Polizei alarmiert, weil sie verdächtige Pakete erhalten hatten. In allen Fällen seien Inhalt und Herkunft aber ohne Einsatz von Spezialkräften geklärt worden. Die Bürger würden insgesamt sehr besonnen reagieren, sagte Heinemann.

Der oder die Erpresser fordern von der DHL einen Millionenbetrag und drohen mit weiteren Paketbomben. Am Freitag hatte eine Paketbombe am Potsdamer Weihnachtsmarkt einen Großalarm ausgelöst. Eine andere Paketbombe war schon einen Monat zuvor in Flammen aufgegangen.