| 13:21 Uhr

Verwaltung ruft Berliner zur Unterstützung Obdachloser auf

Der Kältebus steht in Berlin auf dem Gelände der Stadtmission. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv
Der Kältebus steht in Berlin auf dem Gelände der Stadtmission. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv FOTO: Daniel Reinhardt
Berlin. Nach dem Tod eines Obdachlosen in Berlin-Mitte hat die Sozialverwaltung an die Berliner appelliert, in Notfällen Hilfe zu rufen. „Wer Obdachlose in Gefahr sieht, kann den Kältebus anrufen“, sagte Sprecherin Regina Kneiding mit Blick auf das Angebot der Stadtmission. Am Samstag hatte eine Passantin unter einer S-Bahnbrücke einen Toten entdeckt. Ob der Mann das erste Kälteopfer dieses Winters ist, steht aber noch nicht fest. dpa

Woran der 49-Jährige gestorben ist, müsse noch ermittelt werden, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Ob und wann eine Obduktion angeordnet werde, sei noch nicht bekannt. Ein Fremdverschulden schlossen die Ermittler aber aus. Der Kältebus ist jeden Winter unterwegs und unterstützt hilflose Obdachlose.

In Berlin gibt es derzeit zudem rund 1100 Schlafplätze in verschiedenen Einrichtungen für Menschen ohne Wohnung. Aktuell hätten diese noch freie Kapazitäten, so Kneiding. „In der vergangenen Woche lag die Auslastung bei 87 Prozent“, so die Sprecherin.

Kältebus