| 13:57 Uhr

Ursache für tödlichen Bahnunfall in Hoppegarten noch unklar

Einsatzkräfte stehen an dem Bahnübergang am S-Bahnhof Birkenstein. Foto: Christopher Harms
Einsatzkräfte stehen an dem Bahnübergang am S-Bahnhof Birkenstein. Foto: Christopher Harms FOTO: Christopher Harms
Hoppegarten. Auf dem Übergang des Bahnhofs Birkenstein in Hoppegarten (Märkisch-Oderland) sind am Dienstagabend zwei Männer von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden. Sie hätten offensichtlich zuvor die abgesenkten Schranken ignoriert und die Gleise überqueren wollen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Es sei von einem Unfall auszugehen. Die rund 50 Reisenden in dem Regionalbahn 26 der Niederbarnimer Eisenbahngesellschaft seien unverletzt geblieben. dpa

Nach dem Bahnunfall mit zwei Toten am Übergang des Bahnhofs Birkenstein in Hoppegarten (Märkisch-Oderland) ist die Ursache weiter ungeklärt. Zunächst sei die Obduktion der beiden Männer angeordnet worden, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Ost am Mittwoch. Sie hatten am Dienstagabend trotz geschlossener Bahnschranke den Übergang betreten und waren von einem Regionalexpress erfasst worden.

Die Männer starben noch an der Unfallstelle, die 67 Fahrgäste des Zuges blieben unverletzt. Die Strecke Berlin - Kostrzyn (Küstrin) wurde nach dem Unfall gesperrt und im Laufe des Abends wieder freigegeben.

Am Dienstagnachmittag war auch ein 31-jähriger Mann zwischen Eberswalde und Angermünde (Uckermark) von einem ICE erfasst und tödlich verletzt worden. Rund 230 Reisende mussten in einen Ersatzzug umsteigen. In diesem Fall geht die Polizei von einem Suizid aus.