| 10:07 Uhr

Union muss am ausverkauften Millerntor Punkte machen

Training mit Trainer Andre Hofschneider beim 1. FC Union Berlin. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv
Training mit Trainer Andre Hofschneider beim 1. FC Union Berlin. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv FOTO: Maurizio Gambarini
Berlin. Beim Spiel zwischen dem FC St. Pauli und dem 1. FC Union Berlin treffen heute zwei Mannschaften aufeinander, deren Anhängerschaften zu den stimmungsvollsten in Deutschland zählen. Die Abstiegs-Partie ist mit 29.564 Besuchern am Millerntor in Hamburg ausverkauft. dpa

AUSGANGSLAGE: Die punktgleichen Mannschaften stehen nach jeweils fünf Spielen ohne Sieg im Abstiegskampf mit dem Rücken zur Wand. Der Vorsprung auf Relegationsplatz 16 beträgt für beide Vertretungen nur drei Punkte.

PERSONAL: Bis auf Angreifer Sebastian Polter (Achillessehnenriss) sowie die Defensivspieler Michael Parensen und Fabian Schönheim (beide Knieverletzung) stehen Trainer André Hofschneider alle Spieler zur Verfügung. Angreifer Akaki Gogia ist nach überstandener Bänderverletzung am Sprunggelenk erstmals wieder eine Option für den Kader.

ZITAT: Kapitän Felix Kroos: „Es fehlt uns einfach die Sicherheit und Überzeugung in so einer Situation. Wenn man so lange nicht gewinnt, ist es normal und menschlich. Trotzdem müssen wir schauen, dass wir mehr ins Risiko gehen, Tore schießen und Spiele gewinnen.“

BESONDERES: Union konnte beim FC St. Pauli von zehn Pflichtspielen in der 2. Bundesliga (8) und der damals drittklassigen Regionalliga Nord (2) nur eine Partie gewinnen. In der Vorsaison reichte es unter Trainer Jens Keller zu einem 2:1-Erfolg.